Estoril, 3h: Stürze von BMW und Suzuki, Yamaha führt

Von Tim Althof
Mehr als zwei Stunden zeigte das BMW-Werksteam eine fehlerfreie Show an der Spitze beim zweiten EWC-Lauf der Saison in Estoril, dann stürzte Kenny Foray und machte den Weg für Suzuki und Yamaha frei.

Der ehemalige Superbike-WM-Pilot Xavi Fores brachte das BMW Motorrad World Endurance-Team gleich zu Beginn des 12-Stunden-Rennens in Estoril in Führung und baute diese gleich auf über drei Sekunden aus. Markus Reiterberger übernahm das Motorrad nach dem planmäßigen Boxenstoppp und wehrte die Angriffe von Suzuki-Star Xavier Simeon erfolgreich ab.

Nach zwei Stunden übernahm Kenny Foray als dritter Pilot die M 1000 RR vom dreifachen IDM-Champion. Während Suzuki und Yamaha mit Sylvain Guintoli und Karel Hanika den Druck erhöhten und dem Franzosen auf die Pelle rückten, machte der 36-Jährige einen entscheidenden Fehler. Foray kam in Kurve 3 etwas von der Ideallinie ab und stürzte über das Vorderrad. Zwar konnte er das Bike zurück zur Box bringen, doch insgesamt gingen fünf Runden verloren.

An der Spitze entwickelte sich unterdessen ein Zweikampf zwischen Yoshimura SERT Motul und YART Yamaha. Beide Teams lagen nach zweieinhalb Stunden etwa 30 Sekunden vor der drittplatzierten Mannschaft von F.C.C. TSR Honda. Auf Platz 4 lag das Kawasaki-Werksteam SRC Kawasaki vor VRD Igol Experiences mit dem deutschen Florian Alt.

Kurz vor dem dritten Fahrerwechsel passierte dem ehemaligen Superbike-Weltmeister Guintoli in Kurve 1 ein folgenschwerer Sturz, der den Weg für YART frei machte. Die Yoshimura SERT-Mannschaft hatte in der Folge alle Hände voll zu tun, um die GSX-R wieder ans Laufen zu bekommen, in der Rangfolge fiel das Team um die Verantwortlichen Yohei Kato und Damien Saulnier weit zurück.

Nach drei Stunden führt das Yamaha Austria Racing Team von Mandy Kainz vor SRC Kawasaki und vor Honda. VRD Igol Experiences hält Position 4, knapp vor ERC Ducati, die ein sehr starkes Rennen zeigen.

Das Team Bolliger Switzerland erlebte eine gute Anfangsphase in Estoril. Mit Jan Bühn, Jesper Pellijeff und Marcel Brenner ging es für das Privatteam bis auf den zehnten Rang nach vorne. Ebenfalls gut platziert war das LRP Poland-Team, die in Portugal auf Nigel Walraven sowie die beiden Österreicher Stefan Kerschbaumer und Thomas Gradinger setzen. Kurz vor der drei Stunden Marke strandete die BMW-Mannschaft in der Boxengasse und Ratlosigkeit verbreitete sich. Das Team hatte bereits zwei Stürze zu beklagen.

Das deutsche Team Motobox Kremer kämpfte auch mit Problemen an ihrer Yamaha R1. Stefan Ströhlein rollte auf der Strecke aus und hatte keinen Vortrieb mehr. Der Bayer schaffte es zurück zu Box, in der Reihenfolge ging es zurück auf Platz 29.

12h Estoril, Stand nach 3 Stunden
Pos Fahrer, Motorrad Zeit/Diff
1 YART Yamaha (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1 106 Runden
2 Webike SRC Kawasaki France (Guarnoni, E.Nigon, Checa), Kawasaki ZX-10R + 28,749 sec
3 F.C.C. TSR Honda France (Hook, Takahashi, Di Meglio), Honda CBR 1000RR-R + 59,958
4 VRD IGOL EXPERIENCES (Alt, Marino, Terol), Yamaha YZF-R1 + 1:21,680
5 ERC Endurance Ducati (Gines, Rossi, Masson), Ducati Panigale V4R + 1 Runde
6 Tati Team Beringer (S. Suchet, Berchet, V. Suchet), Kawasaki ZX-10R + 1 Runde
7 Moto Ain (de Puniet, Mulhauser, Rolfo), Yamaha YZF-R1 + 1 Runde
8 BMRT 3D Maxxess Nevers (Hardt, Pilot, Cresson), Kawasaki ZX-10R + 2 Runden
9 National Motos (Egea, Antiga, Boulom), Honda CBR 1000RR-R + 3 Runden
10 Team Bolliger Switzerland (Bühn, Pellijeff, Brenner), Kawasaki ZX-10R + 3 Runden
14 Yoshimura SERT Motul (Black, Simeon,Guintoli), Suzuki GSX-R1000 + 4 Runden
15 BMW Motorrad Endurance (Reiterberger, Foray, Fores), BMW M 1000 RR + 4 Runden
20 LRP Poland (Walraven, Kerschbaumer, Gradinger), BMW S 1000 RR + 5 Runden
29 Motobox Kremer (Dehaye, Ströhlein, Jacob), Yamaha YZF-R1 + 11 Runden

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 09.12., 00:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 09.12., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 09.12., 03:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3