Von Thurn und Taxis: «Rallye war immer mein Traum»

Von Toni Hoffmann
ERC
Albert von Thurn und Taxis bereitet sich auf die vierte Saison in der Rallye-Europameisterschaft vor und betrachtet seine Lernphase noch nicht als abgeschlossen.

Zehn Jahre war Rennsport im GT-Masters die sportliche Heimat von Albert von Thurn und Taxis. Dort gewann er im Lamborghini 2010 die Meisterschaft. 2017 wechselte er in den Rallyesport und startete sporadisch in der Europameisterschaft. Die großen Erfolge wie im GT-Masters blieben bislang aus. Er betrachtet die bevorstehende Saison der FIA-Rallye-Europameisterschaft als eine weitere Gelegenheit, seine Erfahrung im Rallyesport nach seinen Leistungen im Rennsport zu sammeln. Er vertraut auch 2020 bei seinem Programm mit sechs EM-Läufen seinen österreichischen Nachbarn. Neben ihm sitzt erneut der Österreicher Bernhard Ettel. Er startet wieder im Skoda Fabia R5 aus der Tuningschmiede des 13-fachen Österreichischen Meisters Raimund Baumschlager.

Ein Kollegen gegenüber äußerte er sich zu seiner zweiten Leidenschaft, dem Rallyesport.

«Nach 10 Jahren mit dem GT3 war ich zeitlich mehr oder weniger am Limit und die Kosten explodierten wirklich», sagte er. «Rallyefahren war immer mein Traum. Alle sagten mir, es sei zu gefährlich und zu schwierig und zu viel Arbeit, aber die Faszination ist so viel größer.»

Von Thurn und Taxis räumt ein, dass die Vorbereitung des Aufschriebs (Streckennoten) nach wie vor eine der größten Herausforderungen für ihn als Rallyefahrer darstellt. «Sie dürfen bei der Besichtigung nur zweimal über die Prüfungen, da muss der Aufschrieb wirklich perfekt sein, sonst stimmt der Speed nicht. Wir brauchen einen präzisen und funktionierenden Aufschrieb, um mit den erfahrenen Fahrern zu konkurrieren, die genug Zeit haben, sich auf jede Rallye vorzubereiten.»

Fürst Albert, Chef des Hauses Thurn und Taxis, hofft, das Risiko im Rallyesport richtig einschätzen zu können. «Obwohl ich nicht so leicht Angst habe, bin ich sicher nicht so verrückt wie einige andere, aber ich versuche, auf der sicheren Seite des Risikos zu sein, angepasst an meine Kompetenz meines Aufschriebs», sagte der 36-Jährige. «Aber was das Fahren betrifft, habe ich keine Probleme, mit solchen Autos auf Schotter oder Asphalt umzugehen.»

Von Thurn und Taxis hat 21 Starts in der Rallye-Europameisterschaft mit einem besten vierten Gesamtrang bei der Rallye Zypern im Jahr 2017 begonnen. Er betrachtet die Schotterrallye auf Zypern und die tschechische Barum-Rallye Zlín auf Asphalt als die härtesten im Kalender. «Auch wenn die Beläge der Rallye Barum und der Rallye Zypern völlig unterschiedlich sind, erfordern beide den gleichen harten Ansatz. Wenn du vorne sein willst, musst du voll angreifen. Bei der Barum Rallye auf schwierigen Asphaltstraßen mit wechselndem Grip. In Zypern gibt es Sand und große Steine.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE