Endlich: Die Europameisterschaft startet in Rom

Von Toni Hoffmann
ERC
Die FIA-Rallye-Europameisterschaft 2020 startet nächste Woche endlich mit der Rallye Roma Capitale in Italien, neue Fahrer, neue Teams, neue Autos und neue Regeln stehen auf dem Programm.

Obwohl sich seit dem Sieg von Chris Ingram gegen Alexey Lukyanuk um den Titel 2019 mit dem dramatischen Showdown bei der Rallye Ungarn im vergangenen November vieles geändert hat, bleibt das Ziel der ältesten internationalen Rallyeserie der Welt unverändert: Ein wettbewerbsfähiges und zugängliches klares Bild zu liefern auf dem Weg von der nationalen Ebene zur Weltbühne.

Der Rallye-EM 2020 findet zwischen Juli und November mit sechs Veranstaltungen statt (drei auf Asphalt, drei auf Schotter) und wird je nach Fahrzeugleistung und im Fall der von ERC1 Junior und Pirelli unterstützten ERC3 Junior-Divisionen in verschiedene Kategorien unterteilt nach Alter und Erfahrung.

Die EM umfasst auch den Abarth Rally Cup, eine Marken-Serie für die Abarth 124 Rallye, während der offizielle Kraftstoffpartner des ERC, P1 Racing Fuels, die P1 Racing Fuels Podium Challenge organisiert.

Der zweifache Champion und letztjährige Rom-Sieger Giandomenico Basso führt die Nennliste an, gefolgt vom 2018er Meister und Rom-Sieger Alexey Lukyanuk. Die ERC1 Junior- und ERC3 Junior-Meister der letzten Saison, Filip Mareš und Efrén Llarena, werden ebenso an den Start gehen wie die führenden Fahrerinnen Rachele Somaschini und Adrienn Vogel. Dariusz Poloński ist ein Favorit für den ERC2 / Abarth Rally Cup-Sieg.

Die Rallye di Roma Capitale, die die Wiederaufnahme der Rallye auf internationaler Ebene der FIA mit bestimmten Einschränkungen kennzeichnet, die sich aus der COVID-19-Pandemie ergeben, dürfte Vorbild für einige Länder sein. Die diesjährige Veranstaltung mit Sitz in Fiuggi im Südosten der italienischen Hauptstadt besteht aus 15 Asphalt-Prüfungen über 197,80 km. Nach dem freien Training und der Qualifikationsphase am Morgen des 24. Juli begeben sich die Teams zur Engelsburg und ins Zentrum Roms. Von dort folgen der feierliche Start und die Rom-Parade, eine Tour an den historischen Gebäude und Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei mit den Rallyeautos hinter einer Polizeieskorte.

Rallye di Roma Capitale in 100 Worten

Der Aufwand bei dieser Asphaltrallye, die von Max Rendinas Motorsport Italia-Organisation organisiert und gefördert wird, ist beeindruckend. Nach dem ersten Lauf im Jahr 2013 feierte die Rallye di Roma Capitale 2017 ihr EM-Debüt, als Italien zum ersten Mal seit 2013, als die Rallye Sanremo auf dem Kalender stand, zur Europameisterschaft zurückkehrte. Es erwies sich als großer Erfolg, der auch weiterblüht. Während COVID-19-Beschränkungen keinen Besuch in Ostia für die Superspecial am Meer erlauben, bleiben die beliebten Prüfungen rund um Pico im äußersten Südosten des Veranstaltungszentrums Fiuggi erhalten. Die lokale Beteiligung ist stark, weil sie auch als italienische Meisterschaftsrunde gilt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE