Gran Canaria: Ivan Ares überrascht am ersten Tag

Von Toni Hoffmann
ERC
Iván Ares führt beim EM-Heimspiel

Iván Ares führt beim EM-Heimspiel

Iván Ares führt zum ersten Mal die Rangliste der FIA-Rallye-Europameisterschaft am Ende der ersten Etappe an, Marijan Griebel nach Sichtproblemen Tagesneunter.

Die wechselnden Wetterbedingungen beim Finale der Europameisterschaft machten die Wahl der Reifenmischung zu einer Lotterie, in der der Spanier Iván Ares im Hyundai i20 R5 am ersten Tag den Hauptpreis gewann. Nach neun von 17 Asphaltprüfungen lag er 7,5 Sekunden vor dem französischen Ford-Fiesta-Piloten Adrien Fourmaux und 9,0 Sekunden vor seinem zuvor führenden Landsmann Nil Solans (Skoda Fabia).

Nach Sichtproblemen wegen einer beschlagenen Windschutzscheibe im Citroën C3 R5 verlor Marijan Griebel seinen fünften Platz und beendete die erste Etappe auf dem neunten Rang (+ 1.33,0). Trotz seiner begrenzten Kenntnisse seines C3 R5 zeigte der doppelte ERC-Junioren-Champion Marijan Griebel am Morgen eine starke Form, einschließlich einer Top-3-Etappenzeit. Aber er hatte Pech, 15 Sekunden auf der achten Prüfung zu verlieren, als seine Windschutzscheibe beschlagen war und er um die Sicht kämpfte.

Nil Solans war der Mann gewesen, den man nach sechs Prüfungen schlagen musste, aber ein Dreher auf der siebten Entscheidung reduzierte seinen Vorsprung vor Ares von 16,1 auf 3,1 Sekunden. Als Solans auf der achten Prüfung wegen des schlimmsten Regen Zeit einbüßte, konnte Ares um 10,5 Sekunden an ihm an die Spitze vorbeiziehen.

Schwierige Reifenwahl

«Es war schwierig, die richtige Reifenwahl zu treffen und den Grip zu finden, aber es war ein guter Tag und ich bin glücklich», sagte Ares, der seinen Hyundai i20 R5 auf den zweiten Platz bei der Rallye Fafe Montelongo Im vergangenen Monat fuhr.

Fourmaux, dessen einziger vorheriger ERC-Auftritt bei der Rallye di Roma Capitale im Juli mit einem schweren Unfall endete, sagte: «Wir hatten wirklich schwierige Bedingungen, aber wir hatten ein gutes Tempo und eine gute Reifenauswahl.»

Solans meinte: «Ich hatte nicht erwartet, dass der Asphalt so rutschig sein würde wie er war, wir haben die richtige Reifenauswahl getroffen, das stimmt, aber wir müssen das Auto-Setup noch verbessern.»

Der 19-jährige EM-Zweite Oliver Solberg hatte für seinen VW Polo GTi R5 bei den sich ständig ändernden Bedingungen nicht immer auf den richtigen Reifen und wurde mit einem Rückstand von 1:30,1 Minuten auf Rang sieben geführt. «Es war ein sehr schwieriger Morgen mit sehr schlechten Bedingungen", sagte Solberg Junior, der an diesem Wochenende sowohl um den Gesamt- als auch um den ERC1-Juniorentitel kämpft. «Es ist nicht einfach, sehr rutschig, aber ich war viele Male am Limit. Ich hätte schneller fahren können, aber es war viel zu riskant, also wollte ich einfach durchkommen, ohne Fehler zu machen, also bin ich glücklich. Ich versuche nicht so viel über den Titel nachzudenken. Es ist noch ein sehr langer Weg und wir hatten schwierige Bedingungen.»

Nur 1,9 Sekunden hinter Solberg rangierte der Titelanwärter Alexey Lukyanuk im Citroën C3 R5. «Wir sind mit der Position zufrieden, aber die Reifenwahl ist eine Lotterie, und man kann es nicht richtig machen», meinte Lukyanuk, der auf Kurs zu seinem zweiten EM-Titel ist.

Der Ungarn-Sieger Andreas Mikkelsen kämpfte sich im Skoda Fabia Rally2 auf Platz 11 nach seiner falschen Reifenwahl am Vormittag zurück.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE