Johnny Herbert zu Ferrari: Arrivabene feuern – falsch

Von Mathias Brunner
Formel 1

​GP-Sieger Johnny Herbert hofft nicht, dass es zu neuem Eklat um den berühmten Rennstall aus Maranello kommt: «Es wäre völlig falsch von Ferrari, Teamchef Maurizio Arrivabene zu feuern.»

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone sagte zur Krise von Ferrari (24 Rennen ohne Sieg, WM-Titelrennen 2016 verpfuscht): «Ferrari hat alle Zutaten, um WM-Titel zu gewinnen – von den Fahrern bis zur technischen Unterstützung. Vielleicht reden wir von einem Personalproblem. Ich erkenne eine ähnliche Situation, als ich, auf der Suche nach einem Ausweg aus einer Ferrari-Krise, dem Management von Fiat vorgeschlagen habe, Jean Todt zu engagieren. Das war nicht einfach, weil sie lieber einen italienischen Chef wollten. Ich glaube, das ist es, was Ferrari fehlt. Und zwar niemanden, der Maurizio Arrivabene ersetzt, sondern vielmehr jemanden, der ihn im Tagesgeschäft unterstützt.»

Das sehen viele Insider aus Italien nicht so. Sie glauben: Die Luft ist in Mexiko besonders dünn für Maurizio Arrivabene. Denn es wäre nicht das erste Mal, dass für eine Krise ein Sündenbock her muss – und der Fisch stinkt nun mal vom Kopfe. Da Ferrari-Präsident Sergio Marchionne kaum seinen Platz räumen wird, wäre das dann Teamchef Arrivabene.

Ex-GP-Pilot Johnny Herbert hofft, dass es nicht so weit kommt. Der dreifache GP-Sieger aus England findet: «Es wäre völlig falsch, Maurizio Arrivabene die Schuld für die mangelhaften Leistungen in die Schuhe zu schieben. Ich glaube, nach der Trennung von Technikchef James Allison war einfach niemand da, der dieses Vakuum ausfüllen konnte. Es ist in dieser Situation selbst für ein Top-Team schwierig, sich neue aufzustellen. Klar höre ich auch die Gerüchte, wonach er vielleicht den Kopf hinhalten müsse. Ich fände das eine Schande und einen erneuten Wechsel auf diesem Posten nach Stefano Domenicali und Marco Mattiacci schlicht falsch.»

Team-Leader Sebastian Vettel hat sich wiederholt vor Maurizio Arrivabene gestellt und spricht bei Kritik an Ferrari sogar von mangelndem Respekt: «Bei Ferrari ist in den letzten Jahren viel passiert. Es war vor meiner Ankunft nicht immer ruhig. Aber man muss sich auch die Zeit geben, um alles richtig aufzugleisen. Unsere direkten Konkurrenten legen die Latte extrem hoch. Es ist unwahr, dass wir alles falsch gemacht haben. Ich finde das auch ein Zeichen mangelnden Respekts, wenn das so dargestellt wird. Es ist vielmehr so, dass die Gegner es halt besser gemacht haben. Das ist in anderen Sportarten auch so. Geschlagen zu werden, ist Teil des Sports.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE