Kimi Räikkönen (Ferrari): «Klar helfe ich Vettel»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​Ferrari erlebt eine tolle 2017er Saison – mit Sebastian Vettel als Sieger in Australien, Bahrain und Kanada. Kimi Räikkönen sagt aber: «Ja, wir sind in dieser Saison stark. Aber wir haben keine Garantie auf Siege.»

In Monte Carlo hat Kimi Räikkönen seine Kritiker zum Schweigen gemacht: Du musst schon aus besonderem Holz sein, um als 37-Jähriger auf dem engen Strassenkurs Pole-Position zu fahren.

Nun sind wir erneut auf einem Strassenkurs – was bedeutet das für den schweigsamen Finnen? Kimi grient: «In Monaco stark zu sein, bedeutet für Baku überhaupt nichts. Wir reden zwar von einem Strassenkurs, aber diese Strecke hier hat ihre eigenen Gesetze. Es ist schwer zu sagen, wie stark wir hier sein werden. Wir glauben, einen Wagen zu haben, der auf jeder Art Rennstrecke konkurrenzfähig ist. Aber ich erkenne keine Sieggarantie für Ferrari.»

Der 20fache GP-Sieger staunt selber ein wenig: «Wir sind jetzt auf wirklich komplett unterschiedlichen Pisten gefahren, und jedes Mal war es an der Spitze ein enger Kampf, ungeachtet auch dessen, was wir in Sachen Reifen am Wagen hatten. Ich erwarte, dass das auch so weitergeht. Aber wer nun auf welcher Strecke vielleicht die Nase vorn hat, kann ich nicht sagen. Ich bin kein Freund von Mutmassungen.»

In Kanada hatte Kimi Pech mit seinem Auto – nachlassende Bremsen. «Ideal war das nicht, aber gegen solche Dinge bist du als Fahrer nicht gefeit. Es ist sicher wahr zu sagen, ich habe das Glück nicht gepachtet in diesem Jahr. Aber was soll ich machen? Schwierigkeiten kommen immer zum dümmsten Zeitpunkt. Immerhin bin ich ins Ziel gekommen.»

In der WM steht es zwischen Vettel und Räikkönen 141:74, irgendwann wird Ferrari ganz auf den Deutschen setzen. Und Kimi hat kein Problem damit: «Wir Fahrer wissen ganz genau, was Ferrari von uns erwartet. Auch wenn ich keine Lust habe, diese Regeln mit den Medien zu teilen. Sebastian und ich ist klar, was der Rennstall von uns erwartet. Natürlich werde ich Vettel helfen, wenn es darum geht, einen WM-Titel sicherzustellen. So wie ich das von ihm auch erwaren würde. Aber zunächst müssen wir mal sicherstellen, dass wir vorne sind, der Rest kommt dann später.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm