Formel 1

Sergio Marchionne (Ferrari): Vettel-Gerücht beerdigt

Von - 02.09.2017 16:19

​Ferrari-Präsident Sergio Marchionne (65) beerdigt im Fahrerlager von Monza ein Gerücht um Sebastian Vettel. Und er spricht über den tollen WM-Kampf zwischen Ferrari und Mercedes-Benz.

Im Rahmen des Belgien-GP in Spa-Francorchamps wurde offiziell: Sebastian Vettel bleibt 2018, 2019 und 2020 ein Ferrari-Fahrer. Davor wurde im Fahrerlager kolportiert, dass der vierfache Weltmeister mit dem berühmtesten Rennstall der Welt einen heissen Poker wagt – angeblich wollte sich der Heppenheimer nur für ein Jahr binden, um ab 2019 alle Möglichkeiten offen zu haben und bei Mercedes anzudocken, sollte Lewis Hamilton keine Lust mehr haben, ein Grand-Prix-Fahrer zu sein.

Im Fahrerlager von Monza wird Ferrari-Präsident Sergio Marchionne auf die Vertragsverhandlungen mit Vettel angesprochen. Auf die konkrete Frage zur Vertragsdauer sagt der 65jährige Spitzenmanager gegenüber den Kollegen von Sky Sports: «Falls Sebastian je um einen Einjahresvertrag gebeten hat, so hat mir das keiner mitgeteilt. Meines Wissens ging es immer nur um die Frage: zwei oder drei Jahre? Wichtig ist: Sebastian ist happy hier.»

«Was mich angeht, so habe ich Vettel sehr früh klar gemacht: Er kann einen neuen Vertrag unterzeichnen, wann immer er das will. Ich spüre, dass er durch und durch zu uns Ferraristi gehört, so etwas hast du im Blut.»

Zum WM-Kampf gegen Mercedes-Benz meint Marchionne: «Wir nehmen ein Rennen ums andere, aber klar wollen wir diese WM so früh als möglich in trockenen Tüchern haben. Wir haben seit Beginn der Saison enorm entwickelt. Und die ausstehenden Rennen sind von den Pistenlayouts her für uns gewiss kein Nachteil.»

«Realistisch wird das zwischen uns und Mercedes bis ganz zum Schluss hin und her gehen. Eine fabelhafte Saison! Jahre wie 2017 machen die Formel 1 als herausragenden Sport aus.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sergio Marchionne mit Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Maurizio Arrivabene © Ferrari Sergio Marchionne mit Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Maurizio Arrivabene
Passende Galerie:

Monza 2017, Samstag

siehe auch

Formel 1

Qualifying Monza: Romain Grosjean nach Crash sauer

Formel 1

FIA-Präsident Jean Todt: «Honda soll bleiben»

Formel 1

Qualifying Monza: Regen-Pause nach Crash von Grosjean

Formel 1

Gilles Simon (Ex-Ferrari): Neuer FIA-Technikdirektor

Formel 1

McLaren-Honda hat Alternativen für Fernando Alonso

Formel 1

FP3 Monza: Felipe Massa im Regen Schnellster

Formel 1

3. Training in Monza verschoben: Zu viel Regen!

Formel 1

Robert Kubica in Monza über Renault, Alonso, Ferrari

Formel 1

Regen im Monza, FIA geht gegen Pistensünder vor

Formel 1

Felipe Massa (Williams): Zukunft in der Formel E

Formel 1

Italien-GP im TV: Mercedes auch im Renntrimm stärker

Formel 1

Marko: «Verstappen-Fans fordern ihr Geld zurück!»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Kein Wasserträger bei Ferrari

Formel 1

Sauber 2018: Ferrari-Motor namens Alfa Romeo?

Formel 1

McLaren in Monza: Verhandlungen mit Renault

Formel 1

Valtteri Bottas über Ferrari: In der Höhle der Löwen

Formel 1

Max Verstappen: Podest nur mit Schützenhilfe möglich

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari) 3.: «Noch fehlt Vertrauen»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Weiss, wer mein Cockpit haben will»

Formel 1

Alonso, Ricciardo, Verstappen: Irsinn, 80 Strafplätze

Formel 1

Fernando Alonso: «Ich bin nicht grösser als McLaren»

Formel 1

Sebastian Vettel in Monza: So sagt er Ferrari Grazie

Formel 1

Marc Surer über Monza: Lewis Hamilton hat geschludert

Formel 1

Luca di Montezemolo über Ferrari, Schumacher, Vettel

Formel 1

Mika Häkkinen: Bewunderung für Mick Schumacher

Formel 1

Sebastian Vettel: Die Story seiner Ferrari-Vespa

Formel 1

Carlos Sainz über Monza: «Wir sehen aus wie Idioten»

Formel 1

Formel 2 überholt Formel 1: Halo am 2018er Auto!

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Ich war nie hungriger»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 26.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 26.01., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 00:55, Motorvision TV
Goodwood Revival 2019
So. 26.01., 01:45, Motorvision TV
Goodwood Members Meeting 2019
So. 26.01., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 03:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 03:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 11:50, ORF 1
Formel E 2019/2020
» zum TV-Programm