Flavio Briatore: «Vettel mit Hamilton? Unmöglich!»

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Ex-Teamchef Flavio Briatore (67) glaubt nicht, dass es je zum Team-internen Königsduell zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton kommen wird. «Es wäre für Hamilton unmöglich, neben Vettel zu leben.»

Der Italiener Flavio Briatore, Weltmeistermacher von Michael Schumacher bei Benetton und von Fernando Alonso bei Renault, nimmt immer wieder pointiert zum Formel-1-Geschehen Stellung. Dem 67jährigen Unternehmer ist generell die Technik zu wichtig und die Show zu schal.

Das Lieblingsthema von Briatore: Ferrari. Da spart der Italiener nicht mit Kritik, vor allem nicht gegen den Finnen Kimi Räikkönen, den er seit Jahren kritisiert, wie zuletzt in der Gazzetta dello Sport: «Um die WM zu gewinnen, braucht man zwei gute Piloten. Ferrari hat sie aktuell nicht. Mit Räikkönen wird Ferrari niemals den Konstrukteurs-Titel gewinnen.»

Für Briatore hätte es nur eine logische Wahl gegeben, um Räikkönen endlich in Rente zu schicken: «Ich würde sofort Verstappen holen, er ist ein Krieger, das einzige echte Talent der Formel 1.»

Doch in Grossbritannien ist immer wieder die Rede davon, dass ein ganz Anderer bei Ferrari andocken könnte, möglicherweise um dort seine grosse Karriere zu beenden: Lewis Hamilton.

Der Engländer selber hat zum Thema Ferrari im Sommer festgehalten: «Ich bin immer für eine Herausforderung bereit. Es ist das Salz in der Suppe, gegen die Besten der Branche zu fahren. Ich weiss, dass Vettel nicht mein Teamgefährte sein will. Er wäre einfach nicht in der gleichen Position wie heute, in der Art und Weise, wie der Rennstall um ihn herum funktioniert.»

«Während meiner ganzen Zeit als Rennfahrer habe ich immer auf Ferrari geschaut. Es geht doch jedem so: Alle, egal wer sie sind oder welches Auto sie fahren, sie schauen einen Ferrari an und denken – okay, das ist schon ziemlich cool. Jeder Rennfahrer würde gerne Ferrari fahren.»

Bei einer anderen Gelegenheit, in Monza, wenn ich mich richtig erinnere, hat Hamilton über Ferrari gescherzt: «Ferrari? Ich rufe immer wieder dort an – aber nur, weil mir ihre Strassenautos gefallen! Nein, mein Zuhause ist Mercedes, und will für kein anderes Team fahren. Jeder weiss, wie ich Ayrton Senna bewundere. Und der ist ein Idol geworden, auch ohne dass er je für Ferrari gefahren ist.»

Als klar wurde, dass Sebastian Vettel bis Ende 2020 für Ferrari fahren wird, kommentierte Hamilton: «So wie es aussieht, werde ich in den kommenden drei Jahren wohl nicht in einem Ferrari sitzen.»

Und auch Flavio Briatore kann sich nicht vorstellen, dass wir bei Ferrari eines Tages das Königsduell Hamilton gegen Vettel sehen werden. Bei der Rai meint Flavio: «Es wäre für Hamilton unmöglich, neben Vettel zu leben. Aber für mich ist ohnehin Fernando Alonso der Beste. Mit ihm und Vettel hätte Ferrari hundertprozentig den WM-Titel eingefahren!»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm