Adrian Newey (Red Bull Racing): Mit Volvo ins Ennstal

Von Helmut Zwickl
Formel 1

​Red Bull Racing-Technikchef Adrian Newey kann sich der Faszination der Klassik nicht entziehen: Der 59jährige Engländer nimmt an der 2018er Ennstal-Classic teil – mit einem Volvo!

Was 1993 bescheiden mit 35 Autos begann, entwickelte sich innerhalb eines Vierteljahrhundert zu einer Kult-Veranstaltung, die für Sportlichkeit, Leidenschaft und Lenkrad-Legenden steht und in ganz Europa Furore machte: die Ennstal-Classic.

Weltbekannte Lenkrad-Grössen sind im Laufe der Jahre nach Gröbming gepilgert, wie Sir Stirling Moss, Sir Jackie Stewart, Niki Lauda, Emerson Fittipaldi, Mario Andretti, John Surtees, Derek Bell, Jacky Ickx, Sebastian Vettel, dazu die als Racer bekannten Stars Rowan Atkinson (besser bekannt als Mr. Bean), Patrick Dempsey (aus der Fernsehserie «Grey’s Anatomy») oder Rockröhre Brian Johnson von AC/DC.

Der heftige Andrang spiegelt den Beliebtheitsgrad der Ennstal-Classic wider: Aus mehr als 300 Nennungen wurden vom Veranstaltungs-Duo Michael Glöckner und Helmut Zwickl 238 Teilnehmer ausgewählt. Fahrzeuge von 51 verschiedenen Automarken werden am Donnerstag, 19. Juli in Gröbming von der Startrampe rollen und sich in Richtung Salzburgring begeben, ein Etappenziel, das erstmals befahren
wird.

Europas repräsentativste Oldtimer-Rallye schickt Teilnehmer aus 17 Nationen in die prachtvolle Alpen-Arena, unter anderen Piloten aus China, Australien, Mexico, Irland und Russland.

Porsche, auch 2018 der Partner Nummer 1 der Ennstal, feiert in diesem Jahr das 70jährige Jubiläum des zum Mythos gewordenen Modells 356, im Startfeld besitzt die Stuttgarter Marke mit dem österreichischen Ursprung in Gmünd die höchsten Marktanteile, mit 43 Fahrzeugen.

Platz 2 hält Jaguar mit 30 Wagen, gefolgt von Alfa Romeo mit 22 Autos und Mercedes-Benz mit 19. Dazu stehen zehn Ferrari – so viele wie schon lange nicht mehr – in der Aufstellung, und längst
verblichene Exoten werden das Publikum erfreuen, Schmuckstücke von Alvis, Auburn, Devin, Iso Rivolta, OM, Riley, Lagonda, Siata, DKW, Ballot, AC Cobra und Talbot.

Prominentester Teilnehmer: Der erfolgreichste Konstrukteur der Formel 1 – Adrian Newey. Der Engländer fährt mit
seiner Tochter Hannah ein Volvo P1800 Coupé aus dem Jahre 1971.

Der dreimalige Formel-1-WM-Dritte Mark Webber hat die Faszination Ennstal-Classic vielleicht am besten auf den Punkt gebracht: «Die Ennstal ist eine phantatische Veranstaltung, so etwas willst du am liebsten mit deiner Frau, mit seinem Vater oder mit Freunden erleben. Die Leute hier sind so freundlich, die Landschaft ist einfach hinreissend, die Berglandschaft raubt dir den Atem. Es sind starke Emotionen zu spüren bei der Ennstal-Classic – du merkst, dass die Österreicher sehr gut aufpassen auf ihr Land, die machen das schon richtig.»

Alle Informationen zur Ennstal finden Sie hier: www.ennstal-classic.at

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
145