Martin Brundle über Ferrari: «Müssen Ruhe bewahren»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Charles Leclerc blieb konstant langsamer als Sebastian Vettel

Charles Leclerc blieb konstant langsamer als Sebastian Vettel

Ferrari-Ass Sebastian Vettel blieb im zweiten freien Training deutlich langsamer als Mercedes-Star Lewis Hamilton. Die GP-Experten erwarten dennoch, dass der Spitzenkampf um die erste Pole des Jahres eng ausfallen wird.

Am Ende des zweiten Melbourne-Trainings waren es 0,873 sec, die Sebastian Vettel von Spitzenreiter Lewis Hamilton trennten. Der Ferrari-Star hatte in der zweiten Session die fünftschnellste Runde gedreht, sein neuer Teamkollege Charles Leclerc blieb sogar mehr als 1,1 sec langsamer als der Champion im Silberpfeil. Dabei hatten die beiden Scuderia-Söldner in der ersten Session noch weniger als eine Zehntel auf die FP1-Bestzeit des fünffachen Weltmeisters eingebüsst.

Doch am Nachmittag verzichtete Ferrari auf eine echte Zeitenjagd, weshalb der frühere GP-Pilot und heutige Sky Sports F1-Experte Karun Chandhok zum Schluss kam: «Angesichts der Tatsache, dass Renault nur eine Zehntel hinter Red Bull Racing und sogar vor Ferrari liegt, lässt vermuten, dass die beiden Teams noch nicht alles gezeigt haben und tiefstapeln. Ich denke, sie warten auf Morgen, denn die Streckenbedingungen werden hier in Australien sehr schnell besser.»

Der Inder ist sich deshalb sicher: «Ich denke, wir werden im Qualifying einen richtig engen Kampf um die Pole-Position erleben. Aber wir wissen nicht genau, wo Red Bull Racing mit Honda steht.» Und der 35-Jährige fügte an: «Bottas sieht im Renntrimm sehr stark aus, und Ferrari ist konstant, wobei Leclerc konstant langsamer als Vettel unterwegs ist.»

Ganz zum Schluss legte der Monegasse noch einen Dreher hin und Damon Hill kommentierte: «Er ist etwas zu weit auf die Randsteine gekommen und da hat es ihn erwischt. Das könnte auch an den Reifen liegen oder vielleicht wollte er nur sehen, wie weit er gehen kann. Aber er hat es gut in den Griff bekommen und schlug nirgends an.» Und der Weltmeister von 1996 analysierte: «Sieht man sich die Onboard-Aufnahmen des Ferrari an, kommt das Fahrverhalten dieses Renners sehr locker und bequem rüber.»

Auch sein Sky Sports F1-Expertenkollege Martin Brundle stellt mit Blick auf die Zeitenliste des zweiten Trainings klar: «Wir müssen ruhig bleiben, denn die Teams absolvieren verschiedene Programme.» Das Einzige, was man mit Sicherheit sagen könne, sei: «Mercedes hat das Auto eingefahren, da ist nichts Krummes mehr dran, mit all dem Tempo, das es hat. Sie sind wirklich vorne dabei, aber auch Ferrari und Red Bull Racing machen auf der Strecke einen sehr starken Eindruck. Deshalb denke ich: Den einzigen Schluss, den wir aus dem zweiten Training ziehen können, ist die Tatsache, dass Mercedes ganz vorne dabei ist. Alles Andere wäre irreführend.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm