Formel 1

Rennstrategie Baku-GP: Vorsicht vor Charles Leclerc!

Von - 28.04.2019 13:45

​Ein Fahrfehler hat Charles Leclerc die Chance auf Pole-Position in Baku gekostet. Die letzten Jahre des durchgeknallten Strassen-GP zeigen aber – der Ferrari-Pilot hat gute Chancen auf einen Podestplatz.

Theoretisch ist der Grossen Preis von Aserbaidschan ein Einstopprennen. Doch die verrückten Rennverläufe 2017 und 2018 haben gezeigt: Die Theorie können wir in Baku gleich von der alten Stadtmauer schubsen. Safety-Car-Phasen wirbeln das Feld durcheinander, Probleme mit den Reifen durchmischen die Reihenfolge, oder, wie es Sebastian Vettel sagt: «In Baku musst du grundsätzlich mit allem rechnen.»

Verweilen wir einen Moment in der Theorie: Gemäss Formel-1-Alleinausrüster Pirelli besteht der schnellste Weg vom Start in Baku bis zur karierten Flagge aus einem Start auf den weichen Reifen (rot markiert), Wechsel nach Hälfte der Distanz (25 Runden), dann auf mittelharten Pirelli (gelb markiert) bis ins Ziel, die Flagge soll nach 51 Runden fallen. Alternative: Start auf mittelharten Walzen, Wechsel nach 26 Runden auf die weichen Pirelli.

Der Einstopper ist deshalb die beste Strategie, weil zwei Reifenwechsel einen zu grossen Zeitverlust bedeuten. Wir finden in Baku aber ein ziemlich grosses Fenster für Boxenstopps. Schon ab Runde 15 könnten die ersten Piloten ihre weichen Pirelli wechseln.

Wie im Qualifying werden die fallenden Pistentemperaturen eine tragende Rolle spielen. Die Fahrer müssen es schaffen, vor allem die Vorderreifen bei Laune, will heissen die Wärme in den vorderen Walzen zu halten. Die Reifen kühlen auf der langen Geraden zurück zu Start und Ziel extrem aus, wir werden daher zur ersten Kurve hin sehr viele blockierende Räder erleben.

Die Teams sind in Sachen Rennstrategie gefordert: Safety-Car-Phasen erfordern blitzschnelle Änderungen des Vorgehens.

Charles Leclerc ist von den zehn Schnellsten des Qualifyings der einzige Fahrer, der auf mittelharten Pirelli losfährt. Wegen der Strafversetzung der beiden Alfa Romeo-Sauber-Fahrer wird Leclerc als Achter losbrausen. Der Monegasse hat ausgezeichnete Chancen, bis aufs Podest vorzudringen, wie die Vergangenheit zeigt.

Wir haben uns mal die ersten Drei der bisherigen Rennen in Baku angeschaut und wollten wissen, von welchem Startplatz sie losgebraust waren. Hier die Antwort:

Baku 2016
1. Nico Rosberg (Startplatz 1)
2. Sebastian Vettel (4.)
3. Sergio Pérez (2.)

Baku 2017
1. Daniel Ricciardo (10.)
2. Valtteri Bottas (2.)
3. Lance Stroll (8.)

Baku 2018
1. Lewis Hamilton (2.)
2. Kimi Räikkönen (6.)
3. Sergio Pérez (8.)

Fazit: Nach dem eher zahmen Auftakt-GP von 2016 ging es bei den Rennen 2017 und 2018 so drunter und drüber, dass vor zwei Jahren Daniel Ricciardo von Startplatz 10 gewinnen konnte, von jenem Platz also, vom dem heute Charles Leclerc ins Rennen geht. Lance Stroll 2017 und Sergio Pérez 2018 haben ihre dritten Ränge jeweils vom achten Startplatz eingefahren.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Baku: Räikkönen disqualifiziert, Start aus Boxengasse

Formel 1

Ferrari-Ass Mick Schumacher: 5. von Startplatz 19!

Formel 1

Kimi Räikkönen: Zu nah am Heck von Lewis Hamilton

Formel 1

Nico Rosberg-Kritik: Reaktion von Ferrari und Leclerc

Formel 1

Pierre Gasly: Disqualifikation nach Q1-Bestzeit

Formel 1

Nico Rosberg baff: «Ferrari hat die Pole verschenkt»

Formel 1

Baku-GP im Fernsehen: Ferrari bleibt optimistisch

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: Was ihn vor Baku-GP ärgert

Formel 1

Toto Wolff: «Ferrari war am Morgen extrem schnell»

Formel 1

Max Verstappen: «Hatte leider keinen Windschatten»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Ferrari sollte vorn sein»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/2.): Ebenfalls Mauerkuss!

Formel 1

Charles Leclerc nach Crash: «Das habe ich verdient»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes): Pole dank Hamilton-Hilfe

Formel 1

Qualifying Baku: Valtteri Bottas sichert sich Pole!

Formel 1

Quali Baku: Crashs von Kubica und Charles Leclerc!

Formel 1

Laurent Mekies (Ferrari): «Leclerc wie junger Vettel»

Formel 1

Valtteri Bottas: Sebastian Vettel ist grösste Gefahr

Formel 1

Lewis Hamilton: «Vergleich mit Senna macht demütig»

Formel 1

Gullydeckel-Crash in Baku: 15 mm fehlten zur Tragödie

Formel 1

Räikkönen über Kanaldeckel-Debakel: «Amateure!»

Formel 1

Gullydeckel-Skandal Baku: Claire Williams schockiert

Formel 1

Sebastian Vettel: Gerücht um Ferrari ist unwahr

Formel 1

Gullydeckel-Skandal Baku: Claire Williams schockiert

Formel 1

Lose Kanaldeckel: Tödliche Gefahr im Motorsport

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Dann sollen sie das Buch verbrennen»

Produkte

Sonderheft zum 1000. Grand Prix: Ganz grosses Kino

Produkte

Steve McQueen: Ein Hollywood-Star als Rennfahrer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 11:15, Eurosport
Rallye
Mi. 13.11., 11:40, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 13.11., 13:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 14:30, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Mi. 13.11., 15:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 13.11., 15:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm