Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): WM-Rang 5 ist machbar

Von - 07.08.2019 12:15

​Zur Sommerpause taucht die Scuderia Toro Rosso auf dem hervorragenden fünften Zwischenrang auf. Teamchef Franz Tost ist überzeugt davon, dass der Red-Bull-Rennstall diesen Platz verteidigen kann.

Noch nie war die Scuderia Toro Rosso im Konstrukteurs-Pokal besser platziert als auf Platz 6. Dieser Schlussrang wurde 2008 erkämpft, in jener Saison als Sebastian Vettel in Monza sensationell den Grossen Preis von Italien gewann. Vor allem dank Daniil Kvyats meisterlicher Fahrt zu Rang 3 im ebenfalls verregneten Deutschland-GP 2019 kommt Toro Rosso derzeit auf 43 Punkte, damit liegt das Team aus Faenza (Italien) auf dem fünften Zwischenrang; vor Renault (39), Alfa Romeo-Sauber (32), Racing Point (31), Haas (26) und Williams (1).

Zwischenbilanz von Teamchef Franz Tost: «Wir werden weiterhin hart arbeiten, um die Lücke zu unseren direkten Gegnern zu schliessen. Das können wir in der zweiten Saisonhälfte schaffen. Ein grosses Dankeschön an die ganze Mannschaft für ihre hingebungsvolle Arbeit. Jetzt laden wir zwei Wochen lang unsere Batterien auf.»

Zum Rennen in Ungarn sagt der Tiroler: «Mehr als Rang 10 für Alex Albon lag dieses Mal nicht drin. Wir hatten von Anfang des Wochenendes an nicht den notwendigen Speed, daher auch die Startränge 12 und 13. Der Rennrhythmus dann hat gestimmt. Vielleicht haben wir Daniil ein wenig zu früh zum Stopp hereingeholt, als Konsequenz waren seine Reifen am Ende zerschlissener als die Walzen seiner Gegner. Dennoch hat Kvyat erneut ein sehr gutes Rennen gezeigt.»

«Alex holten wir sieben Runden nach Daniil zur Box, daher waren die Reifen von Albon in der Schlussphase des Grand Prix in besserer Verfassung, und so konnte er Sergio Pérez Rang 10 abknöpfen.»

«Wir hatten Freude daran, wie sich Daniil und Alex zwischendurch bekämpft haben. Wir wollten keine Stallorder ausgeben, sondern die beiden frei fahren lassen. Letztlich ist es doch genau das, was die Fans sehen wollen. Sie haben sich sehr fair bekämpft, das war toller Rennsport.»

Ex-GP-Pilot Martin Brundle: «Um genau zu sein, könnte sich das Haas-Fahrerduo bei Toro Rosso mal anschauen, wie man sich Rad an Rad duelliert, ohne jedoch den anderen Wagen zu berühren. Das haben Kvyat und Albon mit ganz grosser Klasse getan.»

Der Thai-Brite Albon fuhr zum fünften Mal 2019 in die Punkte: «Auf mittelharten Reifen war die Fahrzeugbalance nicht besonders gut, aber mit harten Pirelli war der Wagen wie verwandelt. Ich hatte zwei grandiose Zweikämpfe mit Daniil, das hat Spass gemacht.»

Kvyat meint: «Als Alex und ich auf identischen Reifen kämpften, war das Motorsport, wie er sein sollte. Leider haben dann meine Walzen so abgebaut, dass ich nicht mehr mithalten konnte. Auch ohne Punkte weiss ich – ich hätte nicht mehr herausholen können. Von daher bin ich zufrieden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Daniil Kvyat und Alex Albon in Ungarn © LAT Daniil Kvyat und Alex Albon in Ungarn Masahi Yamamoto (Honda) und Franz Tost © Red Bull Masahi Yamamoto (Honda) und Franz Tost

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton: Rekorde von Schumacher in Sicht

Formel 1

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

Formel 1

Indy-500-Sieger Simon Pagenaud: «F1-Test? Gerne!»

Formel 1

Ferrari fährt in Monza – von wegen Sommerpause!

Formel 1

Formel-1-Sportchef Ross Brawn: «Das muss sich ändern»

Formel 1

Mick Schumacher: F2-Erfolg erinnert an Vater Michael

Formel 1

Lewis Hamilton: Zauberformel von Papa Anthony?

Formel 1

Max Verstappen: Zweiter WM-Rang in Reichweite

Formel 1

Bilanz: Sebastian Vettel gibt sich 5 von 10 Punkten

Formel 1

Ross Brawn: «Ferrari muss die Batterien aufladen»

Formel 1

Mattia Binotto: Ferrari nach der Sommerpause stärker

Formel 1

Lewis Hamilton: Reaktion auf Kritik von Nico Rosberg

Formel 1

Sommerpause in der Formel 1: Das ist verboten

Formel 1

Nach Ungarn-GP: Ferrari der Melancholie verfallen

Formel 1

Nico Rosberg über Mercedes: «Bittschrift für Alonso»

Formel 1

Christian Horner, Red Bull Racing: Gasly muss zulegen

Formel 1

Kimi Räikkönen zu Alfa Romeo: «Dann bin ich weg»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Fernando Alonso mochte mich nie»

Formel 1

Charles Leclerc: «Das macht Sebastian Vettel besser»

Formel 1

Christian Horner zu Verstappen-Strategie: Kein Fehler

Formel 1

Sebastian Vettel (3.): «Hatte nichts zu verlieren»

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda/2.): Reifen tot

Formel 1

Lewis Hamilton nach Sieg: «Niki würde den Hut ziehen»

Formel 1

Ungarn-GP: Lewis Hamilton schnappt sich den Sieg!

Formel 1

Toto Wolff: «Max Verstappen ist eine Gefahr»

Formel 1

Sebastian Vettel 2019 erneut Papa? «Das ist privat»

Formel 1

Mick Schumacher: «Werde mit meiner Familie feiern»

Formel 1

Rosberg: «Darum ist Verstappen besser als Hamilton»

Formel 1

Mick Schumacher (Ferrari): Formel-2-Sieg in Ungarn!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Fr. 23.08., 03:40, SPORT1+


car port

Fr. 23.08., 03:45, Hamburg 1


Mission Mobility

Fr. 23.08., 04:40, Motorvision TV


High Octane

Fr. 23.08., 05:10, Motorvision TV


car port

Fr. 23.08., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 23.08., 05:30, Puls 4


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Fr. 23.08., 05:30, ORF Sport+


SPORT1 News

Fr. 23.08., 05:45, SPORT1+


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 23.08., 06:00, Pro Sieben


Reportage

Fr. 23.08., 06:00, Motorvision TV


Zum TV Programm
527