Barcelona: Motor-Sorgen bei Ferrari, Mercedes top

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettel erlebte keinen störungsfreien Tag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya

Sebastian Vettel erlebte keinen störungsfreien Tag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya

Der dritte Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya verlief nicht störungsfrei – auch wegen Sebastian Vettel. Der Ferrari-Star musste den SF1000 wegen eines Problems mit dem Motor am Streckenrand abstellen.

Nach der Mittagspause war auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya zunächst einige Minuten lang nichts los, bis sich Alfa Romeo Racing-Pilot Antonio Giovinazzi aus der Box wagte. Der Italiener, der schon am Morgen im Einsatz war, hatte die spanische Piste einige Minuten für sich alleine, erst eine Viertelstunde nachdem die Ampel am Ende der Boxengasse auf Grün gesprungen war, kam auch Pierre Gasly im Alpha Tauri auf die Strecke.

Der Franzose hatte das Steuer zur Mittagspause von seinem Teamkollegen Daniil Kvyat übernommen und war bei Weitem nicht der Einzige, der seinen Stallgefährten ablösen durfte. Auch Red Bull Racing-Pilot Alex Albon, Haas-Routinier Kevin Magnussen, Carlos Sainz im McLaren, Mercedes-Star Lewis Hamilton und Renault-Frohnatur Daniel Ricciardo durften zum Abschluss der ersten Testwoche noch einmal Gas geben.

Im Einsatz stand auch wieder Sebastian Vettel, der am Vormittag für eine rote Flagge gesorgt hatte, weil er den SF1000 an Streckenrand abstellen musste. Grund dafür war ein Motorenproblem, das die Ingenieure in Maranello noch beschäftigen wird, denn die Antriebseinheit wurde ausgebaut und nach Italien zur Analyse geschickt. Mit frischem Motor wagte sich der Heppenheimer 20 Minuten nach Beginn der Nachmittagssession wieder auf die Piste.

Doch keine zehn Minuten später wurde die Arbeit erneut unterbrochen, diesmal war es Kevin Magnussen, der die roten Flaggen ausgelöst hatte. Der Däne verlor auf den Randsteinen in Kurve 7 die Kontrolle über seinen Renner und landete deshalb seitlich in der Bande. Der Haas-Pilot blieb nicht der Einzige, der eine Unterbrechung verursachte.

Knapp 80 Minuten vor dem Ende der ersten Testwoche stellte Daniel Ricciardo seinen Renault vor der neunten Kurve ab, was seinen Tag allerdings nicht beendete. Der Australier rückte wieder aus und legte in der letzten halben Stunde einen Dreher in der letzten Schikane hin. Eine längere Zwangspause musste Nicholas Latifi hinnehmen, nachdem er kurz vor der Mittagspause ausgerollt war. Der Mercedes-Motor in seinem Heck wurde daraufhin ausgetauscht. Kurz vor dem Ende des Tages zeigte er sich wieder auf der Strecke.

Einen produktiven Nachmittag erlebte Mercedes-Star Lewis Hamilton, der zwar nicht an die bisherige Testbestzeit seines Teamkollegen Valtteri Bottas vom Vormittag herankam, aber mit 1:16,516 min den zweiten Platz belegte.

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

 1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5

2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5

3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5

4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4

5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4

6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3

7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4

8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5

9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3

10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4

11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4

12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3

13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2

14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4

15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3

16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3

17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3

18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3

19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3

20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3

21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona, Tag 3

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 (65 Runden) C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 (73) C5
3. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 (76) C4
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 (116) C4
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 (62) C4
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 (152) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 (93) C4
8. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,636 (86) C2
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 (59) C4
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,154 (83) C2
11. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,274 (76) C2
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 (48) C3
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,384 (100) C3
14. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 (49) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:19,004 (72) C3
16. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:19,709 (4) C2

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 2

1. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 (134 Runden) C5
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 (145) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 (41) C3
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 (134) C2
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:18,121 (147) C2
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 (73) C4
7. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 (116) C3
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,335 (49) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:18,387 (106) C1
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 (137) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,496 (158) C3
12. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,557 (52) C2
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:19,307 (77) C2

Barcelona-Test, Tag 1

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,976 (94 Runden) C2
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,313 (79) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,375 (58) C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 (168) C3
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,698 (116) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 (161) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,873 (55) C2
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,004 (62) C3
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 (73) C3
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:18,282 (52) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 (132) C3
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 (63) C3
13. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 (59) C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 (106) C3
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:20,096 (79) C3

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 09.04., 13:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 14:25, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 09.04., 15:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.04., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 09.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 09.04., 16:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Do. 09.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 16:35, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
» zum TV-Programm
98