Mattia Binotto: «Müssen DAS zuerst verstehen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zieht zur Mittagspause des dritten Barcelona-Testtages eine Zwischenbilanz und erklärt, wie der älteste GP-Rennstall auf die neue Wunder-Lenkung von Mercedes reagiert.

Im vergangenen Jahr sorgten die Ferrari-Gegner immer wieder mit FIA-Rückfragen zur Legalität von gewissen Ferrari-Kniffen für Aufregung, nun haben die Italiener die Gelegenheit, sich für den Ärger zu revanchieren. Denn das Mercedes-Team hat mit seiner Wunder-Lenkung Dual Axis System (kurz: DAS) eine offensichtliche Neuerung auf die Strecke gebracht, die den entsprechenden Gesprächsstoff liefert. Doch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat keine Lust, der Sternmarke durch FIA-Rückfragen Steine in den Weg zu legen.

Der Italiener erklärt am Rande des Circuit de Barcelona-Catalunya entspannt: «Wir vertrauen dem FIA-Urteil zu diesem System, das wir uns natürlich genauer anschauen werden, um zu entscheiden, ob wir etwas in diese Richtung entwickeln sollen oder nicht. Ich selbst habe es noch nicht analysiert, aber wir wollen Mercedes das Leben nicht durch FIA-Anfragen erschweren, vielmehr wollen wir die Antwort auf der Strecke liefern.»

Es könnte aber eine ganze Weile dauern, bis diese erfolgt, nicht zuletzt, weil sich das DAS-System nicht ohne Weiteres kopieren lässt, wie der Teamchef der Roten gesteht: «Ich schätze, das wird sicherlich bis zur Saisonmitte dauern.» Auch steht noch nicht fest, ob es überhaupt dazu kommen wird. «Wir müssen uns zuerst anschauen, wie es funktioniert und was es bringt, bevor wir diese Entscheidung fällen», warnt Binotto, der nicht nur die Silbernen, sondern auch Red Bull Racing stärker einschätzt.

«Im Moment lässt sich schwer sagen, wo wir stehen, weil wir uns noch nicht auf die Performance konzentrieren, aber man kann sagen, dass wir nicht so optimistisch wie im vergangenen Jahr sind. Mercedes und Red Bull Racing sind derzeit schneller und wir können zu diesem Zeitpunkt nicht behaupten, dass wir den Speed haben, den man erwarten könnte.»

Trotzdem planen die Roten kein umfangreiches Update für die zweite Testwoche oder den Saisonstart in Melbourne. «Wir liegen zurück und werden nicht viele neue Teile nachlegen. Zunächst geht es darum, das Potenzial des Autos zu ergründen, das wir hier auf der Strecke haben», offenbart der Ingenieur. «Das werden wir in der nächsten Woche in Angriff nehmen.» Mit einem Sieg in Melbourne rechnet er deshalb nicht. Auf die Frage, ob der SF1000 ein potenzieller Silberpfeil-Bezwinger sei, antwortet er: «Es ist noch etwas früh, um zu sagen, wie die Saison laufen wird, aber ich denke über die Saison sollte das schon der Fall sein, aber wahrscheinlich nicht gleich beim ersten Rennen in Melbourne.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
168