Eric Boullier (Circuit Paul Ricard): «Planen sinnlos»

Von Rob La Salle
Formel 1

​Niemand wagt zu sagen, wann die GP-Saison 2020 beginnt. Ex-McLaren-Teamchef Eric Boullier, heute Direktor des WM-Laufs in Frankreich: «Keiner weiss, was in drei Monaten ist. Planen wird sinnlos.»

Die Organisatoren des Grossen Preises von Frankreich (28. Juni) bei Le Castellet arbeiten weiter so, als würde ihr WM-Lauf stattfinden können. Schwer zu glauben, wenn wir uns die jüngsten Zahlen in der Corona-Krise vor Augen führen: Weltweit 400.000 Erkrankte, mehr als 16.500 Tote, 1,7 Milliarden Menschen sind von Ausgangsbeschränkungen betroffen, in Frankreich steigt die Zahl der Infizierten weiter und liegt inzwischen bei knapp 20.000 Menschen, 860 davon haben den Kampf gegen den Virus SARS-CoV-2 verloren. Am 23. März wurden Ausgangsbeschränkungen verschärft.

Eigentlich hätte der Traditions-GP von Frankreich der zehnte WM-Lauf sein müssen. Nun haben wir März, und die ersten acht Rennen sind verschoben (Australien, Bahrain, Vietnam, China, die Niederlande, Spanien, Aserbaidschan) oder abgesagt (Monaco). Je länger die Krise dauert, desto unwahrscheinlicher erscheint, dass der Motorsport im Juni Fahrt aufnimmt.

Eric Boullier, Direktor des Frankreich-GP, sagt: «Keiner weiss, was in drei Monaten ist. Planen wird sinnlos. Jedem muss klar sein, dass die Welt derzeit dringlichere Probleme hat als ein Formel-1-Rennen.»

Der 46jährige Franzose weiter: «Es ist auch unmöglich eine Formel-1-WM mit einem Einzelanlass wie den 24 Stunden von Le Mans zu vergleichen. Für uns steht Sicherheit an oberster Stelle. Im schlimmsten Fall erhalten alle Renn-Fans, die sich schon eine Eintrittskarte gekauft hatten, eben ihr Geld zurück.»

Boullier, von 2014 bis 2018 Teamchef von McLaren, sagt gegenüber den Kollegen von Canal+: «Just in dem Moment, als diese Pandemie richtig Schwung aufnahm, wollten wir eigentlich verkünden, dass wir für unser Rennen 2020 einige Änderungen an der Rennstrecke vornehmen, und diese Arbeit sollte weitergehen, im Hinblick auf die Läufe 2021 und 2022. Wir haben diese Retuschen am Circuit Paul Ricard mit Formula One Management und dem Autosport-Weltverband FIA besprochen.»

So werden die ersten vier Kurven derart umgestaltet, dass bessere Überholmöglicheiten geschaffen werden. Die Schikane auf der langen Mistral-Geraden bleibt, auch die berühmte Signes-Kurve oder die Beausset. Boullier weiter: «Wir glauben, dass die Fahrer in jenen Passagen ihr Talent besser in die Waagschale legen können und dass wir den Sport so besser machen. Bei der Umsetzung müssen wir noch etwas warten, wegen der Ausgangsbeschränkungen. Für alle Änderungen werden wir ohnehin keine Zeit haben.»

Der gegenwärtige Formel-1-Kalender 2020

14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Das ursprüngliche WM-Programm

15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
64