Lando Norris: So rockte er den virtuellen F1-GP

Von Andreas Reiners
Formel 1
Lando Norris

Lando Norris

Lando Norris ist der eSports-Superstar unter den Formel-1-Fahrern, er ist bei vielen Rennen dabei und streamt dies bei Twitch. Der Unterhaltungsfaktor: Sehr hoch.

Lando Norris weiß, wie man die Leute unterhält. Der Brite hatte sich bereits in der vergangenen Saison einen Namen als einer der witzigeren Formel-1-Fahrer gemacht, und diesen Ruf bestätigt er immer wieder.

Wer am Sonntag den virtuellen GP von Bahrain auf YouTube verfolgte, wurde bereits gut unterhalten. Wohl dem, der Norris bei Twitch zusah. Das waren immerhin 100.000 Fans. Was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass man ja Norris in seinem Simulator dabei zuschaut, wie er sich in dem Rennen schlägt.

Nun lief es für ihn überhaupt nicht gut, am Qualifying konnte er nicht teilnehmen und musste deshalb aus der letzten Startreihe loslegen.
Norris ergriff die Gelegenheit, um seine Telefonliste durchzugehen und ein paar Ratschläge einzusammeln.

Kumpel Max Verstappen, der eine Teilnahme an dem Rennen absagte, weil er das offizielle Spiel zur Formel 1 nicht gut genug kennt, meinte: «Schalte den Compuer aus und schaue dir eine Serie an.» Und dann, nicht viel ernster: In Kurve eins nicht bremsen, alle aus dem Rennen nehmen, eine Runde in entgegengesetzter Richtung fahren und dann mit vollem Tempo in die Boxenmauer.»

Sein McLaren-Teamkollege erkannte Norris gar nicht erst, fragte immer wieder nach, mit wem er denn da spreche, ehe Norris sich zu erkennen gab.

«Bei dem Fahrerfeld musst du einfach nur einen sauberen Start erwischen. Dann solltest du in der ersten Kurve schon in den Top Ten liegen. Danach fährst du einfach so, als würde ich die ganze Zeit vor dir liegen», gab es dann doch noch einen Ratschlag.

Bei McLaren-Boss Zak Brow entschuldiggte sich Norris für den schlechten Startplatz, bei zwei McLaren-Strategen erkundigte er sich, mit welcher Reifenstrategie er das Rennen bestreiten solle.

Williams-Pilot George Russell rief er ebenfalls an. «Ich bin gerade dabei, mein Rennen zu starten», sagte Norris zu Russell. «Und ich bin Letzter in der Startaufstellung. Und ich wollte die Person anrufen, die in der letzten Saison die meiste Erfahrung mit einem Start in der letzten Reihe gemacht hat.»

Die Tipps waren allerdings im Grunde wertlos, da ein Bot übernahm, nachdem er kurz nach dem Start aus dem Spiel flog. Besagter Bot schoss für Norris bis fünf Runden vor Schluss bis auf Platz zwei nach vorne, ehe der Brite dann doch noch übernahm, noch zum Boxenstopp musste und immerhin ein kleines Happy End feiern konnte.


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
73