Covid-19: Motorsport-Szene in Grossbritannien leidet

Von Otto Zuber
Formel 1
Kein Rennen – keine Arbeit: Viele Freiberufler geraten durch die Coronakrise in finanzielle Schräglage

Kein Rennen – keine Arbeit: Viele Freiberufler geraten durch die Coronakrise in finanzielle Schräglage

Die umfangreichen Massnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Ausbreitung treffen nicht nur die Rennorganisatoren, Streckenbetreiber und GP-Zirkusdirektoren hart. Auch die vielen Freiberufler leiden.

Durch die Coronavirus-Pandemie steht die Motorsport-Welt grösstenteils still, an die Durchführung von Rennen ist derzeit nicht zu denken, viele Hersteller haben ihre Produktionsstätten in Europa geschlossen und wann es weitergehen wird, steht in den Sternen. Sicher ist: Der Ausnahmezustand wird noch eine Weile andauern, weshalb die Formel-1-Verantwortlichen auch schon die ersten sieben WM-Läufe verschoben oder abgesagt haben.

Das bringt nicht nur einige Teams, Veranstalter und Streckenbetreiber in finanzielle Schwierigkeiten, auch die vielen Freiberufler, die in der britischen Motorsport-Industrie tätig sind, bekunden Probleme. «Während die britische Regierung einige Schritte unternommen hat, um Unternehmen finanziell zu unterstützen, wurden Freelancer und Selbständige ignoriert, was dazu geführt hat, dass einige von ihnen finanzielle Sorgen haben», bestätigt Journalist und Technikexperte Sam Collins.

«In Grossbritannien arbeiten viele Menschen in der Motorsport-Industrie auf freiberuflicher Basis, und weil es keine Rennen gibt, haben sie keine Arbeit», betont der Ingenieur, der von Journalisten-Kollegen und Mechanikern erzählt, die sich für Arbeiten im Supermarkt oder auf den Bauernhöfen angeboten haben, um über die Runden zu kommen. «Sämtliche Motorsport-Events sind derzeit untersagt, genauso wie alle anderen sportlichen Veranstaltungen.»

«Die Kneipen und Cafés haben geschlossen, es fahren sehr viel weniger Züge und es scheint, als ob die Regierung eine vollständige Abriegelung wie in Frankreich oder Spanien plant. Es ist auch etwas schwieriger geworden, Lebensmittel zu kaufen, weil die Leute Panikkäufe betreiben», beschreibt er die Lage in Grossbritannien, wo gemäss Worldometers bisher 5018 Sars-CoV-2-Infizierte und 240 Todesopfer gezählt wurden.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
71