Massa würde Vettel nicht durch Hamilton ersetzen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Felipe Massa

Felipe Massa

GP-Veteran Felipe Massa ist sich sicher: Es wäre falsch von Ferrari, Lewis Hamilton neben Charles Leclerc zu verpflichten. Der Brasilianer setzt vielmehr auf Renault-Werksfahrer Daniel Ricciardo.

Eine der grossen Fragen, die das Formel-1-Fahrerlager beschäftigen, ist jene nach der Ferrari-Zukunft des vierfachen Weltmeisters Sebastian Vettel. Der Deutsche, der im vergangenen Jahr im Schatten seines neuen Teamkollegen Charles Leclerc stand, hat seinen Vertrag mit der Scuderia aus Maranello noch nicht verlängert, während Leclerc ein Abkommen bis Ende 2024 unterschrieben hat. Allerdings hat der Heppenheimer schon mehrfach betont, die Freude am GP-Sport noch nicht verloren zu haben.

Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bleibt bei der Frage nach der Vertragsverlängerung von Vettel entspannt. «Ich sehe einen Sebastian Vettel in guter Form, voll konzentriert, überaus motiviert. Er weiss, dass er gut abschneiden muss. Das ist ein Schlüsselmoment in seiner Karriere. Vielleicht ist er von den guten Leistungen von Charles ein wenig überrascht worden. Nun aber weiss er genau, wozu Leclerc fähig ist. Seb hat sich im Winter perfekt vorbereitet, er hat minutiös analysiert, warum er 2019 weniger gut als erwartet abgeschnitten hat», erklärte der Ingenieur im Rahmen der Testfahrten in Barcelona.

Trotz aller Statements und Beteuerungen kursieren viele Gerüchte um mögliche neue Teamkollegen von Senkrechtstarter Leclerc. Der hochkarätigste Name dürfte dabei jener des sechsfachen Champions Lewis Hamilton sein, der immer wieder mit einem möglichen Wechsel zum ältesten GP-Rennstall der Welt in Verbindung gebracht wird – auch, weil der Silberpfeil-Star seinen Vertrag mit Mercedes auch noch nicht verlängert hat.

Doch nicht alle finden Gefallen an dieser Idee. So erklärte etwa der frühere Ferrari-Pilot Felipe Massa gegenüber dem Kollegen des Corriere dello Sport: «An Binottos Stelle würde ich nichts ändern, es besteht ein gutes Gleichgewicht zwischen dem aktuellen Fahrerpaar mit Charles Leclercs Talent und den vier WM-Kronen von Sebastian Vettel.»

Der 38-jährige Brasilianer, der in seiner langen GP-Karriere elf Siege feiern durfte, würde vielmehr auf einen anderen hoch dotierten Rennfahrer im Formel-1-Feld setzen: «Ich würde Daniel Ricciardo verpflichten, denn er ist sehr stark und es ist immer interessant, ihm zuzuschauen. In meinen Augen wäre es ein Fehler, Lewis Hamilton zu holen, denn er könnte Leclerc mental zerstören und seinen Reifeprozess verlangsamen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
6DE