Britischer Grand Prix Silverstone: Antwort zu Ostern

Von Mathias Brunner
Formel 1
BRDC-Chef John Grant, Formel-1-CEO Chase Carey und Silverstone-Geschäftsleiter Stuart Pringle

BRDC-Chef John Grant, Formel-1-CEO Chase Carey und Silverstone-Geschäftsleiter Stuart Pringle

​Bisher sind sieben Formel-1-WM-Läufe verschoben und einer abgesagt (Monaco). Silverstone-Geschäftsleiter Stuart Pringle macht klar: «Wir müssen bis nach Ostern wissen, ob wir fahren können oder nicht.»

Derzeit hat der 14. Juni als WM-Beginn in Kanada Bestand. Wenn wir uns aber die weltweite Corona-Katastrophe anschauen, ist es schwer vorstellbar, dass wir bis dann wieder so etwas wie Normalität haben. Hinter die Rennen von Juni und Juli muss ein Fragezeichen gesetzt werden.

Wie viel Vorlauf braucht eigentlich ein GP-Veranstalter? François Dumontier, Promoter des Rennens in Montreal, hat klargemacht: «Am Osterwochenende müssen wir wissen, wie es weitergehen soll, also um den 12. April herum.» Das wären also gut acht Wochen. Sein Kollege Stuart Pringle, Geschäftsleiter der Silverstone-Rennstrecke, braucht für den britischen Grand Prix (19. Juli) ein wenig mehr Zeit, wie er meinem Kollegen Ian Parkes von GPFans erklärt hat: «Wir brauchen zwölf Wochen.» Das würde heissen – bis nach Ostern muss der Engländer wissen, was passiert, genauer: bis 20. April.

Stuart Pringle sagt: «Das Problem liegt grundsätzlich darin, dass es nicht unsere Entscheidung ist. Wir können nichts tun ohne das Okay der Formel 1, und die müssen derzeit mit dem Aufstellen eines neuen WM-Programms ziemlich viele Bälle in der Luft halten. Wir stehen in ständigem Kontakt, wir suchen alle nach Antworten.»

«Am einfachsten wäre es zu sagen – nun, es geht einfach nicht. Aber wir hoffen darauf, dass extreme Massnahmen auf die Krise schneller zu den erhofften Ergebnissen führen als viele Menschen das befürchten. Die Vorgabe für uns jedoch bleibt: Drei Monate vor dem geplanten Termin müssen wir wissen, was Sache ist.»

Die britische Regierung hat verfügt, dass für drei Wochen nur noch im Notfall gearbeitet werden darf. Diese Periode geht am 13. April zu Ende. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Frist verlängert wird.

Pringle weiter: «Mitte April würden wir damit beginnen, die Infrastruktur des GP-Wochenendes aufzubauen. Wenn wir weiter Ausgehsperre haben, dann wird uns die Entscheidung aus den Händen genommen. 70 Prozent unserer Angestellten arbeiten derzeit nicht und ziehen Urlaubstage ein. Wir haben genügend Fachkräfte, um die Planung voranzutreiben, und wir können sehr schnell alle Anderen wieder mobilisieren. Unsere Leute sind sehr flexibel und unterstützen uns hier. Aber nun müssen wir sehen, wie sich das alles weiter entwickelt.»

Der gegenwärtige Formel-1-Kalender 2020

14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Das ursprüngliche WM-Programm

15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE