Virtueller China-GP: Auch Carlos Sainz fährt mit

Von Vanessa Georgoulas
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Am morgigen Sonntag werden sich gleich sieben aktuelle GP-Stars virtuell auf dem Shanghai International Circuit messen. Mit von der Partie sind auch Ferrari-Junior Callum Ilott und zwei Profi-Gamer der Scuderia.

Nicht nur Red Bull Racing hat sich für das dritte Formel-1-Kräftemessen an der Konsole Verstärkung von einem Motorsport-fremden Athleten geholt – der Rennstall aus Milton Keynes schickt beim virtuellen China-GP am morgigen Sonntag neben Alex Albon Real Madrid-Torwart Thibaut Courtois ins Rennen. Auch bei Renault darf ein berühmter Name ran: Golf-Legende Ian Poulter wird an der Seite von Renault-Nachwuchshoffnung und Formel-2-Pilot Guanyu Zhou in den Farben der Franzosen auftreten.

Ferrari setzt hingegen auf das Können von Senkrechtstarter Charles Leclerc und Ferrari-Junior Callum Ilott. Daneben dürfen auch die beiden Profi-Gamer der Scuderia, David Tonizza und Enzo Bonito auf die virtuelle Piste, sie nehmen am Pro Exhibition Race für die SimRacing-Profis teil, das über 14 Runden geht. Der GP-Star und der Formel-2-Pilot nehmen dann am zweiten Rennen teil, bei dem gleich 28 Runden gefahren werden. Um die Niveau-Unterschiede etwas auszugleichen, werden in jenem Rennen alle mit dem gleichen Set-Up und Performance-Level unterwegs sein.

Neben Albon und Leclerc wurden mit Lando Norris, George Russell, Antonio Giovinazzi und Nicolas Latifi vier weitere aktuelle Formel-1-Piloten als Teilnehmer bestätigt. Und auch Norris’ McLaren-Teamkollege Carlos Sainz hat auf Twitter verkündet, dass er bei der dritten virtuellen Hatz mitmischen wird.

Beim ersten virtuellen Rennen, das am 22. März auf dem Bahrain international Circuit ausgetragen wurde, triumphierte Zhou. Am 5. April setzte sich Leclerc auf dem Albert Park Circuit von Melbourne gegen die Konkurrenz durch, die sich am morgigen Sonntag nun für die Niederlage revanchieren kann. Der Wettkampf, der auf dem Codemasters-Spiel F1 2019 ausgetragen wird, startet um 19 Uhr MESZ und wird auf fast allen Social-Media-Kanälen der Formel 1 sowie als Livestream auf rtl.de, sport.de, ntv.de und tvthek.ORF.at übertragen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT