Räikkönen und Alonso: Überraschende Ähnlichkeit

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Romain Grosjean hat viel von Kimi Räikkönen gelernt

Romain Grosjean hat viel von Kimi Räikkönen gelernt

Formel-1-Routinier Romain Grosjean hatte in seiner bisherigen F1-Karriere oft sehr starke Teamkollegen. Mit Fernando Alonso und Kimi Räikkönen waren auch zwei Champions dabei, die sich überraschend ähnlich waren.

Romain Grosjean erlebte keinen erfolgreichen Start in seine GP-Karriere: Der Genfer stieg Mitte 2009 in die Saison ein und musste sich gleich neben dem zweifachen Champion Fernando Alonso im Renault-Werksteam behaupten. Nach nur sieben Rennen war vorerst Schluss für den französisch-schweizerischen Doppelbürger, der erst 2012 wieder als Stammfahrer in die Startaufstellung zurückkehrte.

Beim Comeback hatte er erneut kein leichtes Spiel, denn diesmal war 2007er-Weltmeister Kimi Räikkönen, der in den gleichen Farben wie Grosjean in der Startaufstellung stand. Und mit seinem aktuellen Nebenmann, den Zweikampf-starken Dänen Kevin Magnussen, fährt erneut eine echte Knacknuss an seiner Seite, wie der heute 34-Jährige im Instagram-Live-Chat mit Formel-1-Reporter Will Buxton betonte.

«Ich habe viel von Fernando und Kimi gelernt, auf die gleiche Art und Weise, überraschenderweise», erinnerte sich der zehnfache GP-Podeststürmer. «Viele Leute denken, dass sie sehr unterschiedlich sind, aber sie gleichen sich in der Art und Weise, wie sie das Rennwochenende angehen. Sie hatten ständig das Rennen im Blick, das war alles, was zählte. Es kümmerte sie wenig, wenn sie im Training schnell oder langsam waren.»

«Sie bereiteten sich nur auf das Rennen vor, während ein Youngster in jeder Session schnell sein will. Aber das lernt man schnell und man denkt sich: ‚Okay, das sind die Bedingungen, die wir jetzt haben, aber am Sonntag werden sie etwas anders ausfallen, also lasst uns dies und jenes ändern und weiterarbeiten‘», erzählte Grosjean, der sich natürlich auch über seinen aktuellen Teamkollegen äusserte.

«Er ist schnell, wirklich schnell. Kev ist ein harter Teamkollege, ein echter Wikinger», lobte der WM-Achtzehnte des Vorjahres. «Er gibt nie auf, das ist unglaublich. Bevor ich sein Teamkollege war, da war ich noch nicht so glücklich mit ihm. Aber wenn man im gleichen Team ist, dann sieht man, wie unglaublich hart er um WM-Punkte kämpft, das ist unglaublich. Wir hatten im vergangenen Jahr einige Kollisionen, aber wir haben das besprochen und und unsere Art, gegeneinander Rennen zu fahren, angepasst. Und jetzt ist es ziemlich gut.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 22.04., 21:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do.. 22.04., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 22:10, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
  • Do.. 22.04., 22:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 22.04., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE