Jenson Button über Comeback: «Ich muss viel üben»

Von Mathias Brunner
​Formel-1-Weltmeister Jenson Button gibt ein Comeback in Silverstone, leider nur virtuell. Der 15fache GP-Sieger fährt in der SRO eSport GT-Serie einen McLaren 720S GT3 und sagt: «Ich muss jetzt viel üben!»

Auch Jenson Button hat sich in der Coronavirus-erzwungenen, rennlosen Zeit Hals über Kopf in den simulierten Sport geworfen. Der Formel-1-Champion des Jahres 2009 wurde beim von der Formel 1 organisierten Sim-Rennen des Grossen Preises von Australien Elfter (für McLaren), in den «All Star Series» von The Race tritt er gegen zahlreiche Renngrössen an, wie Juan Pablo Montoya, Jacques Villeneuve, Jan Magnussen, Rubens Barrichello, Emanuele Pirro, Tony Kanaan, Dario Franchitti, Mika Salo, Helio Castroneves oder Emerson Fittipaldi.

«Da bist du aufgeregter als bei einem echten Rennen», gesteht der 15fache GP-Sieger Button später. «Es ist unglaublich, wie nervös du dabei wirst, das liegt wohl daran, dass du in jeder Kurve das Gefühl hast, dass du in den Reifenstapeln enden wirst. Und es macht einfach Spass, gegen Piloten zu fahren, gegen die ich in der Formel 1 und anderen Serien angetreten bin.»

Der 40jährige Button wollte 2020 eigentlich in der 2020er GT World Challenge Serie antreten (bislang Blancpain GT), neben sich ein Gamer, James Baldwin. Aber wegen der Coronakatastrophe dreht sich auch hier kein Rad. Also nimmt Button nun an einer eSport-Serie mit den aufregenden GT-Rennwagen teil, im virtuellen McLaren 720S GT3 und neben McLaren-Junior Ben Barnicoat. Das erste Rennen findet am 26. April in Silverstone statt.

Jenson Button schreibt auf Instagram: «Ich bin sehr aufgeregt, dass ich mit unserem McLaren an der virtuellen GT-Serie teilnehmen kann. Ich muss jetzt viel üben, damit ich mich nicht blamiere. Wenn sich ein GT3-Renner wirklich so anfühlt, dann sind sie wirklich knifflig zu verstehen!»

Die Konkurrenz ist bärenstark: Im Startfeld finden wir Mercedes-Werksfahrer Raffaele Marciello, Champion Andrea Caldarelli, den früheren Formel-1-Fahrer Vitantonio Liuzzi, Formel-2-Siegfahrer Luca Ghiotto oder Haas-Reservist Louis Delétraz. Unter den Teilnehmern finden wir Sim-Racer vom Rennstall von Fernando Alonso, von Wiliams und von Jean Alesi.

Elf Hersteller tummeln sich in der Serie, die über fünf Läufe sowie ein Finale führt: Virtuell gefahren wird in Silverstone, in Spa-Francorchamps, auf dem Nürburgring und in Barcelona, die fünfte und sechste Rennstrecke wird von den Fans gewählt. Mehr Infos finden Sie auf sro-esport.com

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Fr.. 07.10., 15:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Fr.. 07.10., 16:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.10., 16:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 07.10., 17:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.10., 17:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 07.10., 18:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 07.10., 18:15, Motorvision TV
    Le Mans Classic 2022
  • Fr.. 07.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 07.10., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
3AT