Lando Norris und Simon Pagenaud: Dicke Luft

Von Otto Zuber
Formel 1
Lando Norris flog beim Crash mit Simon Pagenaud durch die Luft

Lando Norris flog beim Crash mit Simon Pagenaud durch die Luft

Bei der letzten Runde der IndyCar iRacing Challenge auf dem virtuellen Indianapolis-Rundkurs gerieten am gestrigen Samstag F1-Talent Lando Norris und Indy-500-Sieger Simon Pagenaud gleich mehrmals aneinander.

Lando Norris’ IndyCar-iRacing-Debüt, das er auf dem Circuit of the Americas gab, war in der vergangenen Woche äusserst erfolgreich: Der junge Brite entschied das eSport-Event für sich. Deshalb durfte das McLaren-Talent auch bei der IndyCar-Hatz auf dem virtuellen Indianapolis Motor Speedway nicht fehlen.

Doch diesmal hatte Norris wenig Glück. Er durfte zwar neben dem Polesetter und späteren Sieger Scott McLaughlin aus der ersten Reihe starten, doch am Ende musste er sich mit dem enttäuschenden 21. Rang begnügen. Was war passiert? Der GP-Star hatte vier Runden vor dem Ende die Führung übernommen und dabei Graham Rahal zu einem Ausweichmanöver gezwungen, das diesen mit Simon Pagenaud kollidieren liess.

Der IndyCar-Champion und Indy-500-Sieger war sauer, weil er die Box ansteuern musste und er erklärte in seiner Wut im Gespräch mit Penske-Renningenieur Ben Bretzman: «Lass uns Norris aus dem Rennen nehmen.» Gesagt – getan: Zwei Umläufe vor dem Ende bremste Pagenaud mitten in der vierten Kurve ab und der heranstürmende Norris konnte die Kollision nicht mehr vermeiden.

Pagenaud kommentierte: «Oh, ich wollte zur Box abbiegen, ich wollte nicht… Ich wollte keinen Crash mit ihm verursachen.» Nach dem Rennen tauschten sich die beiden Profis aus und Norris erklärte auf seinem Twitch-Kanal: «Er hat sich entschuldigt. Er sagte, er wollte an die Box abbiegen und mich dabei einbremsen, weil er wollte, dass Asket gewinnt und nicht ich.»

«Also hat er versucht, mich ein wenig einzubremsen, er meinte, er hatte nicht die Absicht, mich abzuschiessen. Er wollte mir nur etwas Zeit abnehmen – indem er mitten in der Kurve vom Gas ging und direkt vor mir in die Eisen stieg», fügte der 20-Jährige mit sarkastischem Unterton an, nachdem er den Kommentar von Pagenaud mitbekommen hatte.

Und mit Blick auf die Beteuerungen Pagenauds, es habe sich wirklich nur um einen einfachen Unfall gehandelt, erklärte der WM-Elfte des Vorjahres lachend: «Er ist so ein Lügner, natürlich wolltest du mich aus dem Rennen nehmen, genau das wolltest du! Was für ein Verlierer.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 18.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 18.06., 21:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 18.06., 22:45, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Fr.. 18.06., 23:15, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Sa.. 19.06., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Sommerspiele 2008, Highlights aus Peking
  • Sa.. 19.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 19.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 19.06., 02:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa.. 19.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 19.06., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
7DE