Niki Lauda: Airline-Vermächtnis wackelt

Von Johannes Orasche
 Niki Lauda hatte die Airline «LaudaMotion» erst im März 2018 gegründet

Niki Lauda hatte die Airline «LaudaMotion» erst im März 2018 gegründet

Ausgerechnet in der Woche, in der sich der Todestag des dreifachen Weltmeisters aus Österreich zum ersten Mal jährt, erlebt die Marke «Niki Lauda» eine schwarze Stunde.

Am vergangenen Mittwoch jährte sich der Todestag von Formel-1-Ikone Niki Lauda zum ersten Mal. Der dreifache F1-Weltmeister ist am 20. Mai 2019 im Alter von 70 Jahren in Zürich im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

Seine junge Frau Birgit war damals ständig an der Seite des Wieners. Vor allem dieser Tage sind die Erinnerungen an Niki lebendiger denn je, auch bei seinen Söhnen aus erster Ehe und den Zwillingen Max und Mia (11). Das Requiem im Wiener Stephansdom war ein Staatsereignis und wurde am 29. Mai 2019 teilweise im Fernsehen übertragen.

Seine letzte Ruhe fand die Lichtgestalt Niki «Nationale» Lauda auf dem Heiligenstädter Friedhof in Wien-Döbling. Dort ist das Ehrengrab an der Stirnseite mit Thujen eingegrenzt und mit zahlreichen Kerzen sowie dieser Tage mit besonders farbenfrohen Blumen geschmückt.

Nun gibt es aber Ärger um sein letztes geschäftliches Vermächtnis in Sachen Airlines. Österreichische Medien berichten dieser Tage über einen «Todesstoß» für «LaudaMotion». Der irische Eigentümer Mike O’Leary (Ryanair) setzte bei der Fluglinie bereits bei der Übernahme massiv den Rotstift an. Niki Lauda hatte die Airline im März 2018 gegründet.

Nun macht der knallharte Unternehmer O‘Leary seine Drohungen wahr und will seinen Wiener Ableger Ende Mai schließen. Mehr als 300 Mitarbeiter verlieren dadurch zum aktuellen Stand ihre Stellen. Für diese Personen wird hinter den Kulissen bei der Gewerkschaft bereits an einer Auffanglösung gearbeitet.

Hintergrund: Die Gewerkschaft hatte dem O’Leary-Plan nicht zugestimmt, der für Bodenpersonal laut Vertrag ein Netto-Einstiegsgehalt von 848 Euro vorgesehen hätte. Das Argument der Gewerkschaft: «LaudaMotion» habe ohnehin bereits den günstigsten Kollektivvertrag.

Die bisherigen Flugverbindungen mit 24 Flugzeugen will Ryanair künftig mit eigenen Flugzeugen abwickeln. Viele Experten sehen in den Vertrags-Diskussionen ohnehin nur einen Vorwand von O‘Leary, der ohne Vertrag längst die Schließung geplant habe.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 21.05., 23:30, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 21.05., 23:55, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • So.. 22.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 22.05., 00:55, Motorvision TV
    Extreme E Highlight 2021
» zum TV-Programm
3AT