Bernie Ecclestone: Vettel mit Hamilton wäre fabelhaft

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel und Bernie Ecclestone in Interlagos 2019

Sebastian Vettel und Bernie Ecclestone in Interlagos 2019

​Der langjährige Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone ist mit Sebastian Vettel befreundet. Der Engländer ist überzeugt: «Vettel mit Hamilton bei Mercedes-Benz, das wäre doch ein Super-Team.»

Toto Wolff will einen Sensations-Transfer von Sebastian Vettel – von Ferrari zu Weltmeister Mercedes – nicht ausschliessen, aber gleichzeitig macht er den deutschen GP-Fans auch nicht so richtig Hoffnung. Findet der vierfache Weltmeister Vettel nach Ende seiner Tätigkeit für Ferrari keinen Platz mehr in der Königsklasse, werden die Formel-1-Freude Sebastian Vettel seine Formel-1-Karriere nicht fortsetzt, wäre 2021 die erste GP-Saison seit mehr als 30 Jahren ohne deutschen Stammfahrer zu verkraften haben. Damals musste Bernd Schneider bei Arrows seinen Platz für Alex Caffi räumen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat zum Thema Vettel sehr diplomatisch erklärt: «Natürlich wäre das aus deutscher Sicht eine tolle Sache, aber wir müssen unserer Linie treu bleiben, und Loyalität ist ein sehr wichtiger Teil unserer Werte. Wir stehen zu unseren jetzigen Fahrern und wollen auch nicht in Verhandlungen treten zu einem Zeitpunkt, wo die Saison noch nicht mal losgegangen ist. Erst nach dem Saisonbeginn wird man über den Tellerrand hinwegschauen und sehen, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Am Ende entscheidet die Leistungsfähigkeit und die Dynamik zwischen den Fahrern. Es zählt auch der Marketing-Effekt, und all diese Faktoren müssen wir berücksichtigen.»

Im Gespräch mit meinem Kollegen Florian König von RTL schätzt auch Bernie Ecclestone (89) die Lage ein. Der Baumeister der modernen Formel 1 ist seit vielen Jahren mit Vettel eng befreundet. Der Engländer sagt: «Ich würde Sebastian gerne in einem Mercedes sehen. Es wäre gut für die ganze Formel 1, wenn er dort gegen Lewis Hamilton antreten könnte. Das wäre für die GP-Zuschauer doch fabelhaft.»

Ecclestone glaubt nicht, dass Vettel und Hamilton aneinandergeraten würden: «Die beiden kommen ohne Weiteres miteinander aus. Ich erkenne da keine Ego-Probleme. Zwei so herausragende Fahrer würden gewiss ein Super-Team bilden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Engagement von Vettel Hamilton Sorgen machen würde. Und ich weiss, dass Vettel die Herausforderung lieben würde, mit gleichen Mitteln gegen Lewis zu kämpfen.»

Sebastian Vettel kam zu Ferrari mit dem Plan, so wie sein Vorbild und Freund Michael Schumacher Weltmeister zu werden. Aber Bernie Ecclestone erklärt: «Die Situation mit Michael damals war ein wenig anders. Ich weiss noch, wie ich einmal zu Schumacher sagte: ‚Wer hat in deinem Team wirklich das Sagen?’ Und er sagte: ‚Ich.’ Und das war vielleicht das ganze Geheimnis, wieso Ferrari damals so erfolgreich war. Es gab keine Beeinflussung. Das Problem mit Italienern ist, sie haben viel Chefs, aber keinen unumstrittenen Leader.»


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm