Geisterrennen: Formel-1-Stars zeigen Verständnis

Von Rob La Salle
Sebastian Vettel weiss, wie wichtig die Fans an der Strecke sind

Sebastian Vettel weiss, wie wichtig die Fans an der Strecke sind

Keiner der Formel-1-WM-Teilnehmer möchte auf die Zuschauer am Streckenrand verzichten, doch die GP-Stars sehen ein, dass die Geisterrennen in Zeiten der Coronakrise Sinn machen, wie Alex Wurz betont.

Wer jemals einen Grand Prix vor Ort erleben durfte, weiss: Die Atmosphäre an der Rennstrecke entsteht zum grossen Teil durch die leidenschaftlichen Formel-1-Fans auf den Tribünen, die ihre Helden anfeuern und feiern. Doch darauf müssen die GP-Stars vorerst verzichten, denn die Coronavirus-Pandemie ist noch nicht überstanden und die Angst vor einer zweiten Infektionswelle ist in allen potenziellen GP-Gaststätten noch zu gross.

Entsprechend viel Verständnis bringen die GP-Stars für die Entscheidung auf, zumindest die ersten beiden WM-Läufe in Spielberg weitestgehend hinter verschlossenen Türen stattfinden zu lassen. Dies beteuerte Alex Wurz im Sky Sports-Interview. Der Österreicher, der als Direktor der GP-Fahrervereinigung GPDA einen regen Austausch mit den aktiven GP-Stars pflegt, betonte zwar, dass jeder lieber vor Publikum fahren würde.

«Ich denke, es gibt niemanden im Motorsport, keinen Fahrer und sicherlich auch nicht ich persönlich, der ein Fan von Geisterrennen ist», stellte der Österreicher klar. «Trotzdem hat sich bisher noch keiner der Fahrer, mit dem ich in Kontakt war, geweigert, es zu tun oder gesagt, es fühlt sich falsch an», fügte er aber auch eilends an.

«Geisterrennen sind ein Mittel, um früher wieder auf die Strecke zurückkehren zu können, als bei Rennen mit Publikum. Deshalb akzeptieren alle Fahrer auch die Aussicht, vor leeren Rängen zu fahren», betonte Wurz ausserdem.

Ferrari-Abschiedskandidat Sebastian Vettel hatte bereits im April in einem Online-Gruppeninterview erklärt: «Es ist schon sehr schade, wenn die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird. Keiner will vor leeren Tribünen fahren, das fühlt sich einfach komisch an. Aber ich weiss natürlich auch, dass Geisterrennen eine Möglichkeit sind, schneller wieder Motorsport zeigen zu können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 17:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2022
  • So.. 22.05., 17:00, ServusTV Österreich
    WRC - Rally Portugal
  • So.. 22.05., 17:10, ZDF
    sportstudio reportage
  • So.. 22.05., 18:10, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Pirelli Grand Prix von Spanien
  • So.. 22.05., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 22.05., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 22.05., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3AT