Renault: Kein Motor-Update in diesem Jahr

Von Rob La Salle
Formel 1
Das Renault-Team verzichtet auf die Weiterentwicklung der Motoren

Das Renault-Team verzichtet auf die Weiterentwicklung der Motoren

Das Renault-Werksteam verzichtet darauf, in der verkürzten Coronavirus-Saison den Formel-1-Motor weiterzuentwickeln. Wie Teamchef Cyril Abiteboul erklärt, wurde dies aus Kostengründen entschieden.

Die Formel-1-Teams haben sich angesichts der durch die Coronakrise verkürzten Saison auf mehrere Sparmassnahmen geeinigt. Dazu gehört auch die Entscheidung, die Motorenentwicklung nach dem ersten Rennen für den Rest des Jahres einzufrieren. Das bedeutet: Wer in Spielberg nicht mit einer neuen Motoren-Version ausrückt, wird auch im Verlauf des restlichen Jahres kein Update für die Antriebseinheit auf die Strecke bringen.

Während Honda und Mercedes deshalb für das erste von zwei Kräftemessen beim Motor nachgerüstet haben, verzichten Ferrari und Renault darauf, eine Neuerung auf die Strecke zu bringen. Bei Renault waren die finanziellen Folgen der Coronakrise ausschlaggebend für diese Entscheidung, wie Cyril Abiteboul in der Teamchef-Pressekonferenz am Red Bull Ring bestätigte.

Mit Verweis auf finanziellen Folgen der verkürzten Saison erklärte der Renault-Teamchef: «Es gab einige Opfer, die wir bringen mussten, um die Krise zu bewältigend, und wir mussten einige Entscheidungen fällen. Eine davon war, dass wir bei der Motorentwicklung eine Pause einlegen. Das bedeutet, dass wir in diesem Jahr keine Updates am Triebwerk haben werden.»

Vielmehr konzentriert man sich nun auf den GP-Renner. Abiteboul betonte: «Ich denke, beim Motor haben wir gute Fortschritte gemacht und nun müssen wir uns auf das Auto konzentrieren, was wir derzeit auch tun.» Dass viel Druck auf seinen Schultern lastet, bestreitet er nicht. «Aber ich bin trotzdem zuversichtlich, was dieses und nächstes Jahr angeht», fügte er trotzig an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
» zum TV-Programm
6DE