Fernando Alonso: «Die jungen Fahrer sind die Zukunft»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Mit seiner Erfahrung will Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso nicht nur das Renault-Werksteam voranbringen. Der Spanier verspricht auch, die jungen Talente der Nachwuchsakademie der Franzosen zu unterstützen.

Dass sich die Renault-Führungsspitze gegen die Beförderung eines Talents aus der eigenen Nachwuchsakademie und für die Rückkehr von Fernando Alonso entschieden hat, bedeute nicht, dass man das Vertrauen in die eigene Jugend verloren habe. Dies betonte Cyril Abiteboul nach der Bestätigung des F1-Comebacks des zweifachen Weltmeisters. Vielmehr habe die Coronakrise zu dieser Fahrerwahl beigetragen, offenbarte der Teamchef der Franzosen.

«Das kann vielleicht als fehlendes Interesse oder Illoyalität gegenüber unserem eigenen Nachwuchsprojekt, der Renault Sport Academy interpretiert werden», räumte der Pariser mit Blick auf die Rückkehr des 38-jährigen Spaniers ein. «Aber das ist es nicht, das will ich klipp und klar betonen. Natürlich sah der ursprüngliche Plan vor, dass ein Nachwuchspilot 2021 in die Formel 1 aufsteigt. Und wir wissen nicht, ob das vielleicht noch passieren wird, aber Tatsache ist, dass wir in diesem Jahr eine Krise erlebt haben, die viele Folgen hatte.»

«Eine davon war die Tatsache, dass sich der Saisonstart verspätet hat, deshalb konnten wir auch nicht sehen, wie sich die Performance unserer beiden ältesten Mitglieder, Guanyu Zhou und Christian Lundgaard, entwickelt. Beide hatten ein extrem gutes Wochenende und es ist uns sehr, sehr ernst mit der Akademie», stellte Abiteboul klar.

Alonso selbst erklärte, er wolle den jungen Talenten mit seiner Erfahrung unter die Arme greifen: «Ich kenne die Renault Sport Academy und weiss, wie wichtig sie ist. Die jungen, talentierten Fahrer sind die Zukunft. Meiner Erfahrung nach haben alle Teams, die in ein Nachwuchsprogramm investiert haben, später davon profitiert. Ich werde versuchen, mit meiner Erfahrung so gut es geht zu helfen und ich hoffe, das mir dies auch gelingen wird.»

«Ich kenne meine Aufgabe, nicht nur im Auto, sondern auch ausserhalb des Cockpits», sagte der 32-fache GP-Sieger, und versprach: «Ich werde mein Bestes auf der Strecke geben und dem Team helfen, ein Weltmeister-Team zu werden. Wenn das mit mir klappt, ist das fantastisch. Wenn das mit einem jungen Fahrer gelingt, wäre ich auch stolz. Das ist meine Aufgabe und ich werde hart mit dem Team arbeiten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE