Esteban Ocon (Renault): Alonso kann’s nicht erwarten

Von Mathias Brunner
Formel 1
Esteban Ocon

Esteban Ocon

​Esteban Ocon (23) fuhr für Renault beim WM-Auftakt in der Steiermark Platz 8 heraus. Der Franzose schätzt seine Leistung ein und verrät, welche Textnachrichten er von Fernando Alonso erhalten hat.

Ein solider achter Platz von Esteban Ocon in seinem ersten Grand Prix seit Abu Dhabi 2018, letztmals gepunktet hatte der baumlange Franzose davor im Oktober 2018, in Suzuka, als Neunter. Nach 18 Monaten ohne Formel-1-Rennen, gab es für Ocon einen Aspekt, mit dem er sich schwertat, um wieder in Schwung zu kommen? Esteban: «Zu den Autos von 2018 gibt es Einiges an Unterschieden. Die Rennwagen haben sich vor allem in Bezug auf Renn-Speed stark entwickelt, wir haben auch andere Reifen. Der Rad-an-Rad-Kampf ist noch intensiver geworden, das finde ich prima. Ich war mit meinem Ergebnis so weit zufrieden.»

«Das Training war nicht so gut verlaufen, wir hatten ein paar kleine technische Probleme, die dazu führten, dass ich nicht wie gewünscht zum Fahren kam. Ich behaupte: Mit mehr Runden und einem besseren Startplatz hätte ich vielleicht ein noch besseres Ergebnis herausholen können. Das Handling des Autos im Renntrimm ist gut.»

Die grosse Neuigkeit ist natürlich der neue Renault-Vertrag von Fernando Alonso. Ocon meint: «Es ist phantastisch, dass Renault Fernando an Bord geholt hat. Jeder weiss, wie eng das Band ist zwischen ihm und Renault. Die gemeinsamen Erfolge sind bewundernswert, aber nun müssen wir alle zusammen etwas Neues aufbauen. Ich weiss, dass er mit seiner reichen Erfahrung dem Team helfen wird.»

«Fernando ist unheimlich motiviert. Wir haben uns ein paar Textnachrichten hin- und hergeschickt. Ich spüre, wie gierig er ist, zurückzukommen. Wir haben uns ausgetauscht über die tolle Gelegenheit, die sich für Renault in den kommenden Jahren bietet. Und die Leistungsdichte im Feld ist hoch.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE