Formel 1: Hamilton-Kritik beim Kampf gegen Rassismus

Von Andreas Reiners
Formel 1

Die Fahrer in der Formel 1 sind im Kampf gegen den Rassismus weiterhin nicht komplett auf einer Linie. Lewis Hamilton sind die Aktionen nicht nachhaltig genug.

Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung bleibt in der Formel 1 weiterhin ein kontroverses Thema. Das war er bereits beim Auftakt am 5. Juli, als auf dem Red Bull Ring 14 der 20 Fahrer zum Protest auf die Knie gingen, sechs jedoch stehenblieben.

Eine Woche später wurde vor dem zweiten Saisonrennen erneut protestiert, diesmal blieben erneut ein paar Fahrer stehen, es waren allerdings längst nicht mehr alle dabei. Dafür kniete das komplette Mercedes-Team.

Kritik an Ferrari

Hamilton konnte sich Kritik an Ferrari nicht verkneifen. «Die Red-Bull-Mechaniker haben gekniet. Aber wenn man auf Ferrari schaut, wo tausende Menschen arbeiten. Ich habe noch nichts von Ferrari gehört, wie sie Verantwortung übernehmen wollen oder was sie in Zukunft unternehmen wollen», sagte er Sky Sports.

Auch im Fahrer-Meeting gab es einmal mehr Diskussionen. «Einige Fahrer haben gefragt: ‚Warum müssen wir das wieder machen?‘ Einige hatten das Gefühl, dass letzte Woche genug war. Ich musste sie ermutigen, dass Rassismus hier ist, wahrscheinlich länger als wir selbst, und Menschen, die Rassismus ausgesetzt sind, haben keine Zeit, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um zu protestieren», verriet Lewis Hamilton.

Der Brite, der einzige schwarze Fahrer in der Formel 1, setzt sich schon lange gegen Rassismus ein. Er nutzte die vergangene Woche, um sich nach dem uneinheitlichen Bild beim ersten Rennen mit einigen Fahrern in Ruhe zu unterhalten.

«Ich sagte: 'Leute, ich werde es weiterhin tun.‘ Es gab einige, die sagten 'Nun, ich habe es bereits letzte Woche getan, ich werde es nicht wieder tun'. Deshalb habe ich versucht, ein bisschen mehr Zeit mit einigen von denen zu verbringen, die sich entschieden hatten, zu stehen», so der amtierende Weltmeister.

Ihm sind die Maßnahmen, die in der Formel 1 unternommen wurden, um gegen Rassismus zu protestieren, nicht nachhaltig genug.

Millionenspenden seien großartig, so Hamilton, würden aber das Problem nicht lösen: «Wir müssen uns als Sport wirklich überlegen, was wir tun können, denn das sind nette Zeichen, aber Leidenschaft ist gefragt», sagte er.

Black-Power-Gruß auf dem Podium

Hamilton selbst legte nach, als er nach seinem Sieg beim zweiten Saisonrennen auf dem Podium seine rechte Faust zum Black-Power-Gruß in die Luft reckte.

«Es muss also noch viel Arbeit geleistet werden. Die Formel 1, die FIA müssen ein Teil davon sein, und ich denke, die Fahrer müssen ein Teil davon sein, da wir großartige Stimmen und Plattformen haben», so der Brite: «Nächste Woche [beim Großen Preis von Ungarn] werden wir versuchen, einen besseren Job zu machen.»


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 14.08., 18:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 14.08., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 14.08., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 14.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 14.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
20