Sergio Pérez: Renault-Protest bereitet keine Sorgen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sergio Pérez ist sich sicher, dass sein 2020er-Auto legal ist

Sergio Pérez ist sich sicher, dass sein 2020er-Auto legal ist

Dass Renault die Legalität ihres Dienstwagens anzweifelt, bringt das Racing-Point-Duo Sergio Pérez und Lance Stroll nicht aus der Ruhe. Beide sind sich sicher: Ihr Team hat keine Regeln gebrochen.

Nachdem die Formel-1-Stars vergangene Woche ihr zweites Kräftemessen auf dem Red Bull Ring beendet hatten, reichte Renault einen offiziellen Protest gegen den aktuellen Racing-Point-Renner ein. Die Franzosen beanstanden das Design der Bremsbelüftungen, die jenen des 2019er-Mercedes sehr gleichen – genauso wie viele andere Ecken des RP20. Die Regelhüter sahen den Protest als Berechtigt an und entschieden, die betroffenen Partien genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dennoch bleiben Sergio «Checo» Pérez und Lance Stroll, die im RP20 um WM-Punkte kämpfen, entspannt. Der Mexikaner erklärte am gestrigen Donnerstag am Rande des Hungarorings: «Zuallererst will ich betonen, dass die Jungs zuhause im Werk ganze Arbeit geleistet haben, als sie dieses Auto auf die Räder stellten. In den vergangenen Jahren hatte unser Team einige Herausforderungen zu meistern, auch finanzieller Natur.»

«Aber wir wussten immer, dass wir ein grosses Potenzial haben, auch wenn wir nicht in der Lage waren, es zu nutzen. Deshalb will ich jedem Mitarbeiter im Werk und an der Rennstrecke meine Anerkennung aussprechen, denn sie haben hervorragend gearbeitet und ich bin mir sicher, dass unser Auto zu 100 Prozent legal ist», fügte der 30-Jährige aus Guadalajara an.

Stroll sagte zum Renault-Protest: «Ich stimme Checo voll und ganz zu, jeder im Team hat in diesem Winter mit diesem Auto unglaubliche Arbeit geleistet.» Der Sohn des Rennstall-Besitzers Lawrence Stroll fügte an: «Wir haben in den ersten beiden Rennen in Österreich bewiesen, dass wir sehr schnell sind und das war ein grossartiger Start in die Saison. Es ist enttäuschend, dass wir zum Saisonstart so etwas sehen, aber ich bin mir auch ganz sicher, dass unser Auto legal ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
7DE