Andy Cowell zu Ferrari? Das sagt Mattia Binotto

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto kündigte im Juli an, die Technik-Abteilung der Scuderia neu zu organisieren. Der Ingenieur spricht auch über die Gerüchte um eine mögliche Verpflichtung von Andy Cowell.

Seit Juli ist Andy Cowell nicht mehr der Kopf der Rennmotoren-Abteilung von Mercedes. Der Ingenieur und langjährige Geschäftsleiter bleibt zwecks einer reibungslosen Übergabe noch bis Anfang 2021 an Bord und ist dabei auch als Berater bei einem wichtigen Zukunftsprojekt für die Mercedes-Benz AG tätig.

Über das, was danach kommen soll, wird heftig spekuliert, dabei liegt der Gedanke nahe, Cowell könnte von Ferrari angeheuert werden. Denn die Antriebseinheit aus Maranello ist im Vergleich zur Konkurrenz zu schwach. Seit die FIA und die Teamverantwortlichen im Winter ein Motoren-Abkommen abgeschlossen haben, dessen Details geheim bleiben, fehlt es den italienischen Triebwerken an Leistung.

Ausserdem kündigte das älteste GP-Team der Welt im Juli eine Umstrukturierung der Technik-Abteilung an. Doch Teamchef Mattia Binotto mahnt zur Geduld. In Monza erklärte er an der Pressekonferenz: «Seither ist nicht viel Zeit vergangen und die Ergebnisse einer Neuorganisation zeigen sich erst später. Ich bin aber ziemlich glücklich mit der Art und Weise, wie die Leute auf die Krise reagieren, wie sie sich verantwortlich fühlen und die Notlage verstehen. Sie arbeiten hart und sind bestrebt, das Auto zu verbessern.»

Und zu den Gerüchten um eine mögliche Verpflichtung von Andy Cowell sagt er: «Ich denke, man kann nie zufrieden sein, wenn es jemanden gibt, der dem Team einen Zusatznutzen bringt, dann liegt es in unserer Verantwortung, das zu prüfen und entsprechend zu reagieren. Andy Cowell wurde erwähnt, aber soviel mir ist, ist er immer noch bei Mercedes. Aber es gibt sicherlich einige grossartige Namen in der Formel 1. Kommt sehr bald einer davon bei Ferrari an Bord? Das ist nicht der Fall.»

2. Training, Italien

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:20,192 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,262 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,897
4. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,929
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,036
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,121
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,184
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,197
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,311
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,402
11. Esteban Ocon (F), Renault, +1,505
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,541
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,594
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,691
15. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,888
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,896
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,955
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,062
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,633
20. George Russell (GB), Williams, +2,735

1. Training, Italien

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:20,703 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,245 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,797
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,852
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,938
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,964
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,044
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,044
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,086
10. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,118
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,201
12. Esteban Ocon (F), Renault, +1,281
13. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,428
14. Romain Grosjean (F), Haas, +1,706
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,719
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,849
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,916
18. Roy Nissany (IL), Williams, +2,123
19. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,285
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,417

WM-Stand Fahrer nach 7 von 17 Rennen

1. Hamilton 157 Punkte
2. Verstappen 110
3. Bottas 107
4. Albon 48
5. Leclerc 45
6. Norris 45
7. Stroll 42
8. Ricciardo 33
9. Pérez 33
10. Ocon 26
11. Sainz 23
12. Gasly 18
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 264
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 68
4. Racing Point 66 (81)*
5. Ferrari 61
6. Renault 59
7. AlphaTauri 20
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE