Ralf Schumacher: «Rücktritt von Williams zu spät»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ralf Schumacher und Frank Williams

Ralf Schumacher und Frank Williams

​Über den Monza-GP 2020 hinaus werden Frank und Claire Williams mit dem Team, das ihren Namen trägt, nichts mehr zu tun haben. Ex-Williams-Fahrer Ralf Schacher: «Dieser Rücktritt kommt zu spät.»

Williams ist ein Urgestein der Formel 1, der drittälteste Rennstall nach Ferrari und McLaren, seit 1977 in der Königsklasse dabei. Der von Frank Williams und Patrick Head gegründete Rennstall ist auch der dritterfolgreichste der Königsklasse.

Aber in den letzten Jahren musste das englische Team aus Grove hartes Brot essen. 2018 und 2019 wurde Williams jeweils WM-Letzter, durch Umschuldung konnten zwar 31 Millionen Euro frisches Kapital gefunden werden, aber letztlich war nur noch der Verkauf die Lösung – seit 21. August heisst der neue Williams-Besitzer Dorilton Capital, eine Investment-Firma aus den USA. Monza ist der letzte WM-Lauf, in welchem Claire Williams das Team leitet, dann wird die Familie mit dem Tagesgeschäft nichts mehr zu tun haben.

Ralf Schumacher ist von 1999 bis 2004 für das Traditionsteam gefahren. In dieser Zeit hat der heute 45-Jährige seine grössten Formel-1-Erfolge erzielt: Fünf seiner sechs Pole-Positions, alle sechs Siege, 21 von 26 Podestplätzen, 2001 und 2002 wurde Ralf jeweils WM-Vierter.

Der heutige Sky-Experte sagt über Williams ohne Williams: «Die Entscheidung kam viel zu spät. Man hatte zuletzt sehr schwierige Zeiten. Die Chance damals mit BMW, die hat man verpasst. Von da an ging es leider nur noch bergab, trotz eines hervorragenden Teams. Patrick Head hat irgendwann den Hut hingeworfen, und man konnte diese Lücke nie richtig schliessen.»

«Das Team an sich ist bis heute sehr in sich geschlossen. Sie sind natürlich noch stolz auf das, was erreicht wurde. Doch dieser Apparat hat sich nicht bewegt, und da hat man verpasst, sich zu modernisieren, junge Leute reinzuholen, ein frisches Image zu erzeugen. Ich finde die Entscheidung der Familie super und den Zeitpunkt zum Gehen überhaupt nicht schlecht. Williams hat nicht viel zu verlieren, und es ist sowieso eine verrückte Saison.»
Willliams will in den kommenden Wochen darüber informieren, wer als Teamchef übernimmt.

2. Training, Italien

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:20,192 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,262 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,897
4. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,929
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,036
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,121
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,184
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,197
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,311
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,402
11. Esteban Ocon (F), Renault, +1,505
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,541
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,594
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,691
15. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,888
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,896
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,955
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,062
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,633
20. George Russell (GB), Williams, +2,735

1. Training, Italien

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:20,703 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,245 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,797
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,852
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,938
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,964
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,044
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,044
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,086
10. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,118
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,201
12. Esteban Ocon (F), Renault, +1,281
13. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,428
14. Romain Grosjean (F), Haas, +1,706
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,719
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,849
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,916
18. Roy Nissany (IL), Williams, +2,123
19. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,285
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,417

WM-Stand Fahrer nach 7 von 17 Rennen

1. Hamilton 157 Punkte
2. Verstappen 110
3. Bottas 107
4. Albon 48
5. Leclerc 45
6. Norris 45
7. Stroll 42
8. Ricciardo 33
9. Pérez 33
10. Ocon 26
11. Sainz 23
12. Gasly 18
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 264
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 68
4. Racing Point 66 (81)*
5. Ferrari 61
6. Renault 59
7. AlphaTauri 20
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 14:15, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
  • Sa. 31.10., 14:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:30, Sport1
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:30, SPORT1+
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 31.10., 14:45, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
  • Sa. 31.10., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
» zum TV-Programm
7DE