Hamilton-Statement: FIA sieht von Untersuchung ab

Von Andreas Reiners
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Lewis Hamiltons Statement vor und nach dem Mugello-GP hat keine Folgen: Der Automobil-Weltverband FIA sieht von einer Untersuchung ab.

Der Automobil-Weltverband FIA hat sich gegen eine Untersuchung entschieden. Wie die BBC berichtet, bestätigte ein Sprecher, dass Lewis Hamiltons Protest vor und nach dem Mugello-GP ohne Folgen bleiben wird. Am Montag noch hatte die FIA ein Nachspiel der Aktion in Erwägung gezogen.

Denn im Sportkodex der FIA steht: «Wettbewerbern ist es untersagt, für politische oder religiöse Belange zu werben oder in einer Art und Weise zu handeln, die den Interessen der FIA abträglich sind.»

Eine Folge hat Hamiltons Statement trotzdem: Die FIA will nun die Richtlinien präzisieren, was Fahrern vor dem Rennen und auf dem Podium erlaubt ist.

Hamilton trug vor und nach dem Mugello-GP ein T-Shirt mit der Aufschrift: «Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben.»

Der sechsfache Formel-1-Champion ist genervt vom Verhalten der US-amerikanischen Behörden im Todesfall Taylor.

Die 26jährige Notfall-Sanitäterin wurde am 13. März 2020 in Louisville (Kentucky) in ihrer eigenen Wohnung von der Polizei erschossen, nach einem Schusswechsel zwischen ihrem Partner und den Beamten. Der Tod von Breonna Taylor und von George Floyd (25. Mai 2020) führte weltweit zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus und zu Ausschreitungen.

Im Falle Taylor ermitteln der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Kentucky und das FBI. Aber vielen Menschen geht alles viel zu langsam. Im Juni wurden die drei Polizisten, welche die Wohnung gestürmt hatten, aus dem Dienst entlassen. Zu einer Anklage ist es bis heute nicht gekommen.

Im Rahmen der FIA-Pressekonferenz nach seinem Triumph meinte Hamilton: «Es hat eine Weile gedauert, bis ich dieses T-Shirt erhielt, und ich wollte das immer tragen – um darauf aufmerksam zu machen, dass Menschen auf den Straßen sterben und in diesem Fall in den eigenen vier Wänden, und die Verantwortlichen laufen frei herum. Wir dürfen nicht nachlassen. Wir müssen die Wahrnehmung unserer Mitmenschen verbessern.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagte dazu in Mugello: «Wir überlassen es Lewis, was für T-Shirts er tragen will, und war er tut, das unterstützen wir.»

Neben verschiedenen Spielern aus der National Basketball Association (NBA) hat auch die japanische Tennisspielerin Naomi Osaka auf den Fall Taylor aufmerksam gemacht: Sie trug bei den US Open eine Gesichtsmaske mit dem Namen der Verstorbenen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 01.10., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 01.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 21:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 01.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 01.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 01.10., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 02.10., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 02.10., 01:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE