Stefano Domenicali als Formel-1-CEO: Erste Reaktionen

Von Rob La Salle
Formel 1
Zak Brown und Andreas Seidl von McLaren

Zak Brown und Andreas Seidl von McLaren

​Ex-Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali wird ab Januar 2021 Geschäftsleiter der Formel 1. Das sagen McLaren-Teamchef Andreas Seidl und Mercedes-Teamchef Toto Wolff zur Ernennung.

Die Katze ist aus dem Sack: Ab 1. Januar 2021 wird der 55jährige Italiener Stefano Domenicali neuer Geschäftsleiter der Formel 1 und damit Nachfolger des US-Amerikaners Chase Carey. Domenicali, der seit 1991 bei Ferrari arbeitete und von 2008 bis 2014 Teamchef des berühtesten Rennstalls der Welt war, bringt viel Formel-1-Erfahrung mit, dazu auch ein Auge für die Autoindustrie, nach Jobs bei Audi und bei Lamborghini.

Erste Reaktionen aus dem Formel-1-Fahrerlager. Mercedes-Teamchef Toto Wolff: «Ich bin davon überzeugt, dass er den Sport mit grosser Integrität leiten wird. Er hat eine grosse Karriere hinter sich, kennt die Rennwelt durch und durch, ist auch ein Wirtschaftsexperte und mit allen politischen Wassern gewaschen. Alles in allem eine fantastische Besetzung!» Der Wiener schmunzelt: «Klar wird er auch versuchen, uns langsamer zu machen, das gehört zum Geschäft.»

McLaren-Teamchef Andreas Seidl: «Das ist eine grossartige Neuigkeit und eine super Wahl, und das aus verschiedenen Gründen. Stefano bringt mit seinem grossen Erfahrungsschatz viel für die Formel 1, er war schon in vielen verschiedenen Funktionen in verschiedenen Organisationen tätig. Und er ist auch schlicht ein grossartiger Mensch. Ich habe bei Porsche mit ihm an einem speziellen Projekt zusammengearbeitet, bei dem er mit seiner Erfahrung helfen konnte. Auch McLaren-CEO Zak Brown pflegt ein gutes Verhältnis zu ihm. Es ist eine grossartige Wahl, und wir freuen uns, mit ihm in Zukunft zusammenzuarbeiten.»

Ferrari teilt mit: «Herzliche Gratulation an Stefano und viel Glück bei dieser tollen, neuen Herausforderung. Gleichzeitig danken wir chase für seine harte, hingebungsvolle Arbeit, unseren wundervollen Sport noch besser zu machen.»

Ex-GP-Fahrer Martin Brundle: «Das ist ein ganz cleverer Schachzug der Formel 1.»

McLaren teilt über die Worte von Seidl hinaus in einer Stellungnahme mit: «Wir begrüssen diese Ernennung von Stefano Domenicali. Wir glauben, er ist der richtige Mann, um unseren Sport in die Zukunft zu führen. Was Stefano auszeichnet, das ist ein breites Verständnis für alle Aspekte – basierend auf seinen Erfahrungen in der Autoindustrie, bei Ferrari und im Rahmen seiner Mitarbeit bei der FIA.»

2. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:33,519 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,267 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,058
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,204
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1,328
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,371
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,529
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,533
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,620
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,664
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,691
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,723
13. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,942
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,997
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,044
16. George Russell (GB), Williams, +2,056
17. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,108
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,210
19. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,534
20. Romain Grosjean (F), Haas, +3,339

1. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:34,923 min
2. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,507 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,654
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,873
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,042
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,138
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,307
8. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,331
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,400
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,783
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,973
12. Carlos Sainz (E), McLaren, +2,047
13. Lando Norris (GB), McLaren, +2,187
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 2,278
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,307
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,507
17. George Russell (GB), Williams, +2,672
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,726
19. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +2,793
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,861

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE