Mick Schumacher: Viel Lob für Ferrari-Test in Fiorano

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Formel-2-Tabellenführer Mick Schumacher hat in Fiorano einen 2018er Formel-1-Ferrari SF71H getestet. Von Marco Matassa, dem technischen Leiter der Ferrari-Fahrerakademie, gibt es viel Lob.

Diesen Tag werden Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Shwartzman nie vergessen: Auf der Ferrari-Teststrecke Fiorano durften die drei Formel-2-Fahrer einen 2018er GP-Ferrari des Typs SF71H testen. Für Mick und Callum war es ein Training vor dem Training: Sie werden am 9. Oktober auf dem Nürburgring am ersten freien Training zum Grossen Preis der Eifel teilnehmen, Schumacher für Alfa Romeo, Ilott für Haas. Shwartzman wird am 11. Dezember in Abu Dhabi zum Freitageinsatz kommen, noch ist nicht definiert, in welchem Rennstall.

Formel-1-Debütant Shwartzman war der erste Pilot, der auf die Bahn gehen durfte. Der St. Petersburger sagt: «Von diesem Moment hatte ich geträumt, seit ich ein kleiner Junge war. Die Power eines solchen Autos ist atemberaubend, wenn du Gas gibst, hast du den Eindruck, der Schub hört nie wieder auf. Auch wie kraftvoll die Bremsen zubeissen, hat mich sehr beeindruckt.»

Zur Mittagszeit war die Reihe an Callum Ilott, der zum zweiten Mal in einem GP-Boliden sass (nach einem Test mit Alfa Romeo in Barcelona 2019). Der Engländer meinte danach: «Wenn du aus der Formel 2 kommst, dann ist die Motorleistung extrem. Auch die aerodynamische Effizienz eines solchen Autos ist irre.»

Nachmittags um 15.00 Uhr war Mick Schumacher dann der Letzte der drei 21-Jährigen, der sich ins Auto gleiten liess. Er hatte einen 2019er SF90 in Bahrain bewegt, dort auch einen Alfa Romeo, dazu hatte Mick in Hockenheim 2019 und in Mugello 2020 die Gelegenheit, den Ferrari F2004 seines Vaters Michael Schumacher zu bewegen.

Mick: «Ich habe heute sehr viel lernen können für meinen Einsatz auf dem Nürburgring. Ich habe nochmals eine neue Seite eines Hybrid-Renners kennengelernt. Ich kann besser spüren, wo die Grenzen eines modernen GP-Renners liegen, das ist wichtig für meinen Einsatz im Freitagtraining des Eifel-GP. Ich fand, ich konnte heute ans Limit gehen. Ich habe ein sehr klares Bild davon, wie ich zu fahren habe. Das gibt mir auch Selbstvertrauen für das Training in der Eifel.»

Mick Schumacher und seine Kollegen erhalten von Marco Matassa, dem technischen Leiter der Ferrari-Fahrerakademie, viel Lob: «Sie haben sich sehr schnell an ihr Auto gewöhnt, obschon der Schritt vom Formel-2-Auto in einen GP-Renner extrem ist. Der Formel-1-Wagen hat erheblich mehr Leistung, viel effizientere Bremsen, und die Servolenkung erfordert Feingefühl und Präzision. Alle haben sehr bald gute Rundenzeiten erzielt. Ich bin sicher, für Mick und Callum war das die ideale Vorbereitung auf ihren Einsatz auf dem Nürburgring.»

Formel-2-Sprintrennen in Sotschi

1. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, 10:01,184
2. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,818
3. Mick Schumacher (D), +4,816
4. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +6,459
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +7,670
6. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +8,282
7. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,141
8. Dan Ticktum (GB), DAMS, +9,769
9. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +10,506
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +11,244
11. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +11,988
12. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +12,438
13. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +13,536
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +14,053
15. Marino Sato (J), Trident, +14,611
16. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +15,032
17. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +15,717
18. Juri Vips (EST), DAMS, +17,100
19. Roy Nissany (IL), Trident, +17,757
20. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +38,002
Out
Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, Kollision mit Semaia
Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, Kollision mit Hughes

Stand nach 20 von 24 Rennen

1. Schumacher 191
2. Ilott 169
3. Tsunoda 147
4. Lundgaard 145
5. Shwartzman 140
6. Mazepin 140
7. Delétraz 124
8. Zhou 119,5
9. Ghiotto 104
10. Drugovich 79
11. Ticktum 78,5
12. Aitken 47
13. Nobuharu Matsushita (J) 42
14. Armstrong 38
15. Daruvala 36
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
7DE