Ferrari-Junior: Alexander Wurz-Sohn Charlie im Finale

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari testet den Nachwuchs, auch mit Formel-4-Probefahrten in Fiorano

Ferrari testet den Nachwuchs, auch mit Formel-4-Probefahrten in Fiorano

​Ferrari führt im Rahmen der Fahrer-Akademie das Finale durch für Nachwuchstalente: In die Endrunde hat es auch Charlie Wurz geschafft, Sohn von Ex-GP-Pilot und Le-Mans-Sieger Alexander Wurz.

Derzeit prüft Ferrari in Maranello, wer 2021 neu in die so genannte Fahrer-Akademie aufgenommen werden soll, also ins Nachwuchsförderprogramm der Italiener. Die derzeitigen Mitglieder sind Mick Schumacher, Callum Ilott, Marcus Armstrong, Robert Shwartzman und Giuliano Alesi (alle Formel 2), Enzo Fittipaldi (Formel 3), Gianluca Petecof und Arthur Leclerc (Formula Regional) und Dino Beganovic (Formel 4).

Das «Ferrari Driver Academy Scounting World Finale» findet seit 21. Oktober in Maranello statt. Ferrari-Sportchef Laurent Mekies: «Wir schauen uns die jungen Burschen eine gute Woche lang an.»

Ins Finale haben es sechs Fahrer aus der ganzen Welt geschafft, darunter auch Charlie Wurz, Sohn des früheren Formel-1-Piloten und zweifachen Le-Mans-Siegers Alexander Wurz. Nur einer wird einen Platz in der Akademie erhalten, ab Januar 2021.

Ferrari hat auf der Suche nach dem Formel-1-Fahrer der Zukunft mit verschiedenen Partnern gearbeitet, mit dem italienischen Autosportverband, mit Tony Kart, mit Motosport Australia sowie mit der Escuderia Telmex.

Im Finale stehen: Alexander Wurz aus Monaco, Nikita Bedrin aus Russland, Viktor Gustavsson aus Schweden, Santiago Ramos Reynoso aus Mexiko sowie die beiden Australier Marcos Flack und James Wharton.

Zunächst wird es um die Fitness der jungen Piloten gehen, dazu um mentale Fähigkeiten. Die Jungen werden im Rennsimulator sitzen. Anfang kommender Woche werden sie mit einem Formel-4-Renner auf die Fiorano-Testbahn gehen. Wann der Gewinner verkündet wird, sagt Ferrari nicht.

Eifel-GP, Nürburgring

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:35:55,073 h
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +4,470 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +14,465
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +16,059
5. Carlos Sainz (E), McLaren, +21,764
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +22,787
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +29,791
8. Nico Hülkenberg (D), Racing Point, +31,559
9. Romain Grosjean (F), Haas, +38,019
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +39,112
11. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +39,688
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +40,518
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, +47,732
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +52,986
15. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +53,544
Out
Lando Norris (GB), McLaren, Motor
Alex Albon (T), Red Bull Racing, Motor
Esteban Ocon (F), Renault, Hydraulik
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, Motor
George Russell (GB), Williams, Unfall

WM-Stand nach 11 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 230 Punkte
2. Bottas 161
3. Verstappen 147
4. Ricciardo 78
5. Pérez 68
6. Norris 65
7. Albon 64
8. Leclerc 63
9. Stroll 57
10. Gasly 53
11. Sainz 51
12. Ocon 36
13. Vettel 17
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 391
2. Red Bull Racing 211
3. Racing Point 120
4. McLaren 116
5. Renault 114
6. Ferrari 80
7. AlphaTauri 67
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE