Mick Schumacher: Keine Strafe nach Sieg in Sotschi

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher nach seinem Sieg in Russland

Mick Schumacher nach seinem Sieg in Russland

​​Wirbel um den Ferrari-Nachwuchspiloten Mick Schumacher nach seinem Sieg in Sotschi: Vier gegnerische Teams wollten eine milde Strafe gegen seinen Rennstall nicht akzeptieren. Nun geben sie klein bei.

Mick Schumacher musste lang um seinen Sieg im Formel-2-Hauptrennen von Sotschi zittern. Denn vier gegnerische Rennställe hatten ihre Absicht erklärt, ein Urteil gegen Schumachers Prema-Team anzufechten – weil es ihrer Ansicht nach zu milde war.

Was war in Russland passiert? Im Formel-2-Hauptrennen kam Mick Schumacher sehr spät zu seinem Reifenwechsel an die Box. Fernsehbilder zeigten, wie Prema-Teamchef Rene Rosin vom Kommandostand an der Boxenmauer zu seinen Mechanikern hinübergestikulierte – die eigentlich auf den anderen Prema-Fahrer warteten, auf den St. Petersburger Robert Shwartzman. Die Prema-Jungs fertigten dann beide Fahrer in Folge ab, Schumacher gewann, Shwartzman wurde nach Problemen mit dem Festzurren des linken Hinterrads Elfter.

Das Entscheidende: In der Formel 2 müssen zwölf Fachleute genannt werden, die im Rennen am Wagen arbeiten dürfen. Jede Kommunikation eines Aussenstehenden zu diesem Dutzend ist in dieser Zeit nicht erlaubt. Es kam zu einer Untersuchung durch die Rennkommissare, die allerdings befanden, dass die Fuchtelei von Rosin «keinen Einfluss hatte auf den Einsatz der Prema-Fahrzeuge und daher kein Regelverstoss vorliegt».

Die Regelhüter verhängten allerdings eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro, «weil seine Handlung missverstanden werden kann für jemanden, der Ablauf der Handlungen sowie Kamerawinkel nicht genau kennt. Die Aktion des Teamchefs war dem Wettbewerb abträglich.»

Gemäss FIA-Reglement hatten die Gegner vier Tage Zeit, um gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Vier Rennställe (darunter angeblich ART, Carlin, DAMS und UNI-Virtuosi) murrten, dass es nicht zu einer härteren Strafe gekommen sei – etwa in Form einer Zeitstrafe gegen Mick Schumacher. Sie teilten den Regelhütern des Autosport-Weltverbands FIA ihre Absicht mit, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Doch aus der Absicht auf Rekurs ist nichts Handfestes geworden, damit hat das Ergebnis des Sotschi-Hauptrennens Bestand, Mick Schumacher behält seinen Sieg und ein schönes Punktepolster als Tabellenführender der Formel 2.

Formel-2-Hauptrennen in Sotschi

1. Mick Schumacher (D), Prema Racing, 55:02,871
2. Yuki Tsunoda (J), Carlin, 1:48,688, +6,358
3. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,482
4. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +9,507
5. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +15,225
6. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +22,183
7. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +23,129
8. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +25,392
9. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +26,940
10. Dan Ticktum (GB), DAMS, +29,525
11. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +35,582
12. Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, +37,535
13. Marino Sato (J), Trident, +46,326
14. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +48,045
15. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +52,107
16. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +67,006
17. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +68,704
18. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +79,307
Out
Roy Nissany (IL), Trident, Unfallschäden
Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, Unfallschäden
Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, Unfall
Juri Vips (EST), DAMS, Unfall, Motor abgestorben

Formel-2-Sprintrennen in Sotschi

1. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, 10:01,184
2. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,818
3. Mick Schumacher (D), +4,816
4. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +6,459
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +7,670
6. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +8,282
7. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,141
8. Dan Ticktum (GB), DAMS, +9,769
9. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +10,506
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +11,244
11. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +11,988
12. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +12,438
13. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +13,536
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +14,053
15. Marino Sato (J), Trident, +14,611
16. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +15,032
17. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +15,717
18. Juri Vips (EST), DAMS, +17,100
19. Roy Nissany (IL), Trident, +17,757
20. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +38,002
Out
Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, Kollision mit Semaia
Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, Kollision mit Hughes

Stand nach 20 von 24 Rennen

1. Schumacher 191
2. Ilott 169
3. Tsunoda 147
4. Lundgaard 145
5. Shwartzman 140
6. Mazepin 140
7. Delétraz 124
8. Zhou 119,5
9. Ghiotto 104
10. Drugovich 79
11. Ticktum 78,5
12. Aitken 47
13. Nobuharu Matsushita (J) 42
14. Armstrong 38
15. Daruvala 36
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT