Toto Wolff: «Verstappen ist verdienter Sieger»

Von Vanessa Georgoulas
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff musste sich zum Saisonabschluss in Abu Dhabi mit den Plätzen 2 und 3 begnügen. Der Wiener erklärte hinterher, wo Valtteri Bottas und Lewis Hamilton am meisten Zeit verloren haben.

Den Grundstein für seinen Erfolg legte Max Verstappen bereits am Samstag mit der schnellsten Qualifying-Runde. Der Red Bull Racing-Star verteidigte beim Start die Spitzenposition und führte jede Runde bis ins Ziel an. Was nach einer kontrollierten Fahrt aussah, war für den Niederländer, der einen späten Reifenschaden wie in Imola befürchtete, zeitweise eine Zitterpartie, wie er hinterher offenbarte.

Doch auch die Mercedes-Konkurrenten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton, die das letzte Formel-1-Podest der Saison komplettierten, hatten ihre Mühe. Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff erzählte nach dem Fallen der Zielflagge: «Zunächst möchte ich Max und Red Bull Racing zu diesem Sieg gratulieren. Sie sind die verdienten Sieger und hatten diesmal das schnellste Paket. Unsere Fahrer hatten während des gesamten Rennens mit Untersteuern zu kämpfen und wir haben in den Kurven 5, 6 und 7 viel Zeit verloren – und dann im letzten Sektor noch einmal.»

«Wir hatten am Freitag eine starke Performance, konnten diese aber nicht ins Qualifying und Rennen mitnehmen», füge der 48-jährige Österreicher seufzend an, erklärte aber auch gleich: «Aber daraus werden wir wie immer unsere Lehren ziehen, die uns im nächsten Jahr stärker machen werden.»

Ein Lob für seine Schützlinge gab es dennoch vom Chef. «Auf der Strecke haben heute die Leistungen unserer Fahrer herausgestochen. Hinter Valtteri liegen einige schwierige Wochen, aber er hat sich stark zurückgemeldet und alles aus dem Auto herausgeholt. Vielleicht haben wir an diesem Wochenende auch etwas für die Zukunft entdeckt», lobte er den Finnen, der vor seinem Teamkollegen ins Ziel gekommen war.

Und auch der von seiner Corona-Erkrankung geschwächte siebenfache Weltmeister hinterliess bei Wolff einen guten Eindruck: «Lewis zeigte seinen ganzen Mut und seine Ausdauer: Nur zwei Wochen nach einem positiven COVID-19 Test wieder im Auto zu sitzen, zeigt seine Einsatzbereitschaft für das Team und wie stark sein Kampfgeist ist.»

«Das letzte Saisonrennen ist auch der richtige Moment, um einen Schritt zurückzutreten und sich die gesamte Saison anzusehen. Herzlichen Glückwunsch an alle, die daran beteiligt waren, eine Saison mit 17 Rennen umzusetzen, an die vor sechs Monaten noch niemand geglaubt hätte», zog der Wiener daraufhin Bilanz. Und er betonte: «Für uns bei Mercedes war es ein Jahr voller bemerkenswerter Erfolge und Leistungen, an die wir uns noch lange erinnern werden. Vielen Dank an jedes einzelne Teammitglied, das zu dieser historischen Saison beigetragen hat.»

Auch wenn nur noch ein Test in Abu Dhabi ansteht, wird die Arbeit in den kommenden Wochen nicht ruhen, stellt Wolff klar: «Obwohl uns nun eine dreimonatige Rennpause ins Haus steht, wird in unseren Werken weiter mit Vollgas am neuen Auto und der neuen Antriebseinheit gearbeitet. Gleichzeitig beginnen die Vorbereitungen auf die neuen Herausforderungen der Saison 2021. Uns erwartet ein arbeitsreicher Winter und wir sind alle gespannt auf die anstehenden Aufgaben.»

Abu Dhabi-GP, Yas Marina

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:30,256 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,976 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +18,415
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +19,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1:00,729 min
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:05,662
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:13,748
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,718
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1:41,069
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1:42,738
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1 Runde
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2 Runden
Out
      Sergio Pérez (MEX), Racing Point, Kraftübertragung

WM-Stand nach 17 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 347 Punkte
2. Bottas 223
3. Verstappen 214
4. Pérez 125
5. Ricciardo 119
6. Sainz 105
7. Albon 105
8. Leclerc 98
9. Norris 97
10. Gasly 75
11. Stroll 75
12. Ocon 62
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 573
2. Red Bull Racing 319
3. McLaren 202
4. Racing Point 195
5. Renault 181
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 107
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 19.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 19.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 19.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:40, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
» zum TV-Programm
8AT