Haas von Mick Schumacher: Ferrari-Motor läuft nicht

Von Mathias Brunner
Mick Schumacher in Abu Dhabi im Haas-Rennwagen

Mick Schumacher in Abu Dhabi im Haas-Rennwagen

​Die Corona-Pandemie führt zu einer ungewöhnlichen Situation: Die italienischen Ferrari-Techniker können nicht nach Grossbritannien reisen, der Ferrari-Motor im Haas-Renner von Mick Schumacher läuft nicht.

Es ist für jeden GP-Rennstall ein besonderer Moment – wenn der Motor des neuen Formel-1-Autos erstmals angelassen wird. Oft versammeln sich die Angestellten beim so genannten Fire-up, manchmal gibt’s ein Gläschen Prosecco dazu.

Aber in der Corona-Pandemie ist alles anders, auch bei der Vorbereitung der Rennställe auf die kommende Saison. Während McLaren das erste Anlassen des Mercedes-Motors schon hinter sich hat, bleibt es bei Haas ruhig: Der Ferrari-Motor läuft nicht – aus dem einfachen Grund, weil das Fachpersonal von Ferrari nicht nach Grossbritannien einreisen kann.

Noch vor einem Jahr wäre das kein Problem gewesen: Es gab keine Reise-Einschränkungen oder –verbote, und zudem wurde der Haas-Renner bei Dallara in Italien aufgebaut. Da in der GP-Saison 2021 aus Spargründen jedoch das gleiche Chassis verwendet wird wie 2020, entsteht der Haas-Renner von Mick Schumacher und Nikita Mazepin in Banbury (England).

Die gegenwärtige Vorschrift sieht vor, dass alle Einreisenden nach Grossbritannien als erstes zehn Tage lang in Isolation müssen. Aber so lange kann und will Ferrari die Techniker nicht entbehren.

Haas-Teamchef Günther Steiner: «Die Ferrari-Leute müssen aufgrund der Massnahmen gegen Corona alle zuerst in Quarantäne. Das geht nicht. Also werden wir den Motor erstmals vor den Wintertests in Bahrain anwerfen. Wir bauen alles so weit zusammen und starten das Triebwerk dann am Bahrain International Circuit.»

Der Südtiroler weiter: «Das ist alles nicht ideal. Aber es kommt uns zugute, dass wir viele Teile vom 2020er Auto übernehmen, wie etwa das Getriebe oder ein Teil des Kabelbaums. Vor einem Jahr wäre ein spätes Fire-up erheblich risikoreicher gewesen.»

Die Formel-1-Wintertests beginnen am 12. März.

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
15. Februar: McLaren (Woking)
19. Februar: AlphaTauri (Internet)
22. Februar: Alfa Romeo in Warschau
2. März: Mercedes (Internet)
5. März: Williams (Internet)

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Austragungsort offen
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3