Bahrain-Test: Frühe Duftmarke von Charles Leclerc

Von Vanessa Georgoulas
Ferrari-Star Charles Leclerc drehte schon in der ersten halben Stunde des letzten Testtages in Bahrain eine schnelle Runde, die bei den Experten und Gegnern für hochgezogene Augenbrauen sorgte.

Noch vor Ablauf der ersten halben Stunde des letzten Bahrain-Testtages schaffte es Charles Leclerc auf der C3-Mischung, eine Rundenzeit von 1:30,486 min in den Asphalt des Wüstenkurses zu brennen. Der Ferrari-Hoffnungsträger blieb damit knapp zwei Zehntel langsamer als Valtteri Bottas, der Tags zuvor in seinem Mercedes den Bahrain International Circuit in 1:30,289 min umrundet hatte.

Der Finne war bei seiner schnellen Samstagsrunde allerdings auf der deutlich schnelleren C5-Reifenmischung unterwegs, deshalb rätselten die Experten und Gegner von Ferrari über die Spritmenge des 23-jährigen Monegassen, der wohl mit sehr wenig Benzin an Bord unterwegs gewesen war.

Leclerc war nicht der Einzige im Feld, der in den ersten beiden Stunden einen starken Auftritt hinlegte. Nach knapp 90 Minuten schob sich Sergio Pérez auf die zweite Position.

Seine persönliche Bestzeit über 1:30,927 min hatte der Red Bull Racing-Neuzugang auf den C2-Reifen gedreht. Noch schneller schaffte es nach zwei Stunden McLaren-Talent Lando Norris um die Bahn. Er war auf der gleichen Mischung unterwegs und unterbot die Zeit des Mexikaners um zwei Zehntel.

Einen etwas besseren Eindruck als an den Vortagen hinterliess auch der neue Mercedes. Nachdem der frühere GP-Pilot und heutige Sky Sports F1-Experte Karun Chandhok erklärte mit Blick auf Valtteri Bottas: «Zum ersten Mal sieht der Mercedes bei diesen Testfahrten aus wie ein Mercedes. Bottas kann viel Tempo mit in die Kurve nehmen und das Heck bricht nicht aus. Das war bei Lewis Hamilton noch nicht zu sehen.»

Bahrain-Wintertest, Tag 3 nach 2 Stunden

1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 min (21 Runden) C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,737 (23) C2
3. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,927 (25) C2
3. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,233 (30) (Prototyp C3)
4. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,630 (27) C3
5. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (32) C3
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,635 (40) C2
8. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,731 (40) C2
9. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (38) C3
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:36,640 (32) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 24.01., 15:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 16:10, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
8DE