Sergio Pérez (Red Bull Racing-Honda): Viel Potenzial

Von Mathias Brunner
Sergio Pérez im Red Bull Racing-Honda

Sergio Pérez im Red Bull Racing-Honda

​Nach der Bestzeit von Max Verstappen am Freitag blieb Sergio Pérez mit Red Bull Racing-Honda eher unauffällig. Eine brechende Motorabdeckung kostete die Chance, am meisten Kilometer zu fahren.

139 Runden hatte Max Verstappen am Freitag vorgelegt und obendrein die Tagesbestzeit für Red Bull Racing-Honda. Sergio Pérez hätte leicht ebenfalls am meisten Kilometer bolzen können – aber der Mexikaner musste eine Zwangspause einlegen, als in der Red Bull Racing-Box ein gebrochener Teil der Motorabdeckung ersetzt wurde. So kam der Sakhir-GP-Sieger von 2020 am Ende auf 117 Runden, nur Nicholas Latifi (132), Fernando Alonso (128) und Antonio Giovinazzi (125) waren fleissiger.

Sergio Pérez sagt: «Wir haben uns weitgehend auf Dauerläufe mit harten Mischungen konzentriert. Es war fabelhaft, den Wagen einen ganzen Tag lang fahren zu können. Auch wenn die Verhältnisse nicht die einfachsten waren, so haben wir viel Arbeit erledigen können, und ich arbeite mich immer besser ein. Ich spüre das Potenzial des Autos. Und ich kann’s kaum erwarten, wieder ins Cockpit zu steigen.»

Der leitende RBR-Ingenieur Guillaume Rocquelin meint: «Sergio konnte eine Rennsimulation fahren, einschliesslich Boxenstopps. Wir freuen uns darüber, wie schnell er sich bei uns einlebt. Wir hatten einige kleine Problemchen, das war aber nichts, was unser Programm durcheinandergebracht hätte. Mir ist es jeweils ganz lieb, wenn so etwas beim Testen auftaucht, das ist mir lieber als am GP-Wochenende.»

«Abgesehen davon war das ein solider Tag. Jedem muss klar sein, dass wir nicht auf Zeitenjagd gegangen sind. Also sollten aus der Zeitenliste keine voreiligen Schlüsse gezogen werden. Mit den bisherigen zwei Tagen dürfen wir wirklich zufrieden sein.»

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2




Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 23.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6AT