Yuki Tsunoda: «Haben gute Fortschritte gemacht»

Von Agnes Carlier
Yuki Tsunoda

Yuki Tsunoda

Formel-1-Rookie Yuki Tsunoda zog vor seinem letzten Testeinsatz in Bahrain eine positive Zwischenbilanz. Der Japaner sprach über den neuen Honda-Motor und die Schützenhilfe seines AlphaTauri-Teamkollegen Pierre Gasly.

Den letzten Vorsaison-Testtag durfte Yuki Tsunoda für das AlphaTauri Team abschliessen. Der Formel-1-Aufsteiger stellte sich vor der letzten Session noch den Fragen der Medien und berichtete zufrieden: «Wir haben in den vergangenen Tagen gute Fortschritte gemacht, nicht nur beim Auto, auch ich selbst habe mich beim Fahren verbessern können.»

Auch die Zusammenarbeit mit seinem Teamkollegen Pierre Gasly funktioniere gut. «Unser Feedback an die Ingenieure fällt ähnlich aus, was natürlich die Arbeit erleichtert», verriet der junge Japaner, und beteuerte: «Durch die Testfahrten mit dem alten Auto reiste ich bereits mit einem guten Gefühl an und der Umstieg auf das diesjährige Modell war keine zu grosse Herausforderung.»

«Wir hatten zwar einige Sorgen und am ersten Tag war es ein ernstes Problem mit dem Sprit-System, das den Tag verkürzt hat. Aber insgesamt ist im Vergleich zum Vorjahr ein Fortschritt spürbar, beim Auto und beim neuen Honda-Motor», erklärte Tsunoda.

«Das ist schon in den Daten ersichtlich und speziell beim Top-Speed ist die Verbesserung deutlich zu spüren», freute sich der 20-Jährige. «Ich kann zwar nicht sagen, wie gross der Schritt ist, der gemacht wurde, aber es ist eine gute Verbesserung», ergänzte er.

Von seinem erfahreneren Teamkollegen aus Frankreich habe er bereits im Rahmen der kurzen Wintertestfahrten gute Tipps erhalten, offenbarte Tsunoda auf Nachfrage. «Speziell beim Reifenmanagement, aber auch beim Umgang mit dem starken Wind, der sich stark auf die Formel-1-Autos auswirkt. Das bereitete mir zunächst Mühe, und Pierre half mir bei vielen Dingen», erzählte er.

Die Tipps nutzte Tsunoda, um am Nachmittag eine halbe Stunde vor dem Ende des Wintertests mit 1:29,282 min die bis dato schnellste Test-Runde zu drehen.

Bahrain-Wintertest, Tag 3 nach 6 Stunden

1. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 min (49 Runden) C4
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,587 (23) C4
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
6. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,990 (123) C3
7. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:31,212 (34) C3
8. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,426 (32) C2
10. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (25) C4
11. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,731 (119) C2
14. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,886 (21) C3
15. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:35,050 (49) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,176 (52) C2
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:35,200 (59) C2
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.12., 13:25, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 02.12., 14:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 02.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 02.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.12., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.12., 18:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Do.. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 02.12., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
7DE