Sprint an 3 GP-Wochenenden – mit WM-Punkten!

Von Mathias Brunner
Formel-1-Start in Silverstone

Formel-1-Start in Silverstone

​Derzeit arbeiten Formel-1-CEO Stefano Domenicali und Sportchef Ross Brawn an Details, wie 2021 mit Sprintrennen experimentiert werden soll. Für die ersten Drei wird es einige wenige WM-Punkte geben.

Die Formel-1-Teamchefs haben positiv reagiert auf die jüngsten Pläne für Sprint-GP, ausgeheckt von Serien-CEO Stefano Domenicali und Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn. Diese 100 Kilometer langen Mini-GP sollen an drei bis vier GP-Wochenenden durchgeführt werden, jeweils am Samstag, angedacht sind die Austragungsorte Silverstone, Monza und Interlagos.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl gehört zu jenen, die argumentieren: «Wir müssen neuen Ideen gegenüber offen sein, und wenn wir etwas wie Sprintrennen nicht ausprobieren, dann werden wir auch nie erfahren, ob dieses Konzept etwas taugt. Wir hatten konstruktive Sitzungen und sind nun beim Ausarbeiten der Einzelheiten, denn der Teufel liegt bekanntlich immer im Detail.»

Toto Wolff von Mercedes meinte: «Wenn wir das in verantwortungsvoller Art und Weise machen, auf Strecken, wo die Fahrer überholen können, ohne zu viel Schnickschnack, dann sollten wir das im Interesse des Spektakels versuchen.»

Und Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner sagte: «Es ist vernünftig, das bei wenigen Veranstaltungen auszuprobieren. Wir hoffen, dass solche Sprints ein interessantes Spektakel bieten, und wenn die GP-Organisatoren das gerne tun wollen, dann unterstützen wir das mit Freude.»

Die Samstagsveranstaltung wird weder Sprintrennen noch Petit Prix heissen, sondern Sprint-Qualifikation. Stefano Domenicali hatte klargemacht: «Ein Grand Prix muss ein Grand Prix bleiben. Wir dürfen dem Hauptrennen nicht den Glanz nehmen.»

Die ersten Drei der Sprint-Qualifikation, so der Plan, sollen WM-Punkte erhalten: Drei für den Sieger, zwei für den Zweitplatzierten, einen für den Drittplatzierten. Volle Punkte hätten dazu führen können, dass eine Sprint-Qualifikation die WM entscheidet, das wollte Domenicali nicht.

Bereits jetzt ist klar: Alle sicherheitsrelevanten Verschleissteile dürfen zwischen Sprint und Grand Prix getauscht werden, Stichwort Bremsen.

Die Idee, wie in der Formel 2 die Reihenfolge der ersten Acht im Sprint fürs Hauptrennen umzudrehen, ist längst vom Tisch: Die Teamchefs fanden, das sei ein zu künstlicher Eingriff. Und auch Formel-1-Chef Domenicali ging das viel zu weit. «Wir suchen nach Wegen, den Sport attraktiver zu gestalten, aber dabei soll die DNA des Sports nicht verletzt werden.»

Bahrain-Test, Tag 3 nach 4 Stunden

1. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,187 min (49 Runden) Reifenmischung C4
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
3. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
4. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
5. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) Prototyp
6. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C3
8. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,731 (77) C2
9. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,274 (91) C2
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE