Mercedes-Teamchef Toto Wolff: «Ich bin verwirrt»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton und Toto Wolff

Lewis Hamilton und Toto Wolff

​Red Bull Racing-Honda hatte mit Max Verstappen das schnellste Auto in Bahrain, aber gewonnen hat den WM-Auftakt Lewis Hamilton mit Mercedes. Toto Wolff: «Ich bin verwirrt vom Verhalten der Rennleitung.»

Für Mercedes-Teamchef Toto Wolff wurden die letzten Minuten des Bahrain-GP zu Stunden. Der Wiener sass wie auf Nadeln, während auf der Rennstrecke Lewis Hamilton ganz tief in die Trickkiste greifen musste, um den starken Verstappen hinter sich zu halten.

Mal ganz ehrlich: Ist Toto Wolff nicht ein wenig überrascht, dass Mercedes allen Erwartungen zum Trotz gewonnen hat? Toto: «Wenn mir einer vor dem Wochenende gesagt hätte, dass wir die Ränge 1 und 3 belegen würden, dann hätte ich ihm das kaum geglaubt. Aber wir haben uns aus den Schwierigkeiten der Testfahrten herausgearbeitet. Mit der Einschränkung, dass wir vor allem im Qualifying-Speed ziemlich zurückliegen. Im Rennen aber waren wir konkurrenzfähig.»

«Ich schätze, das war erstens ein Sieg der Strategie und zweitens eine geniale Darbietung von Lewis Hamilton und drittens guter Wille vom Renngott. Wir entschlossen uns zum mutigen Vorgehen, früh zu stoppen und damit die Führung zu übernehmen, wohlwissend wie schwierig es ist, auf dieser Bahn zu überholen.»

«Wir müssen nun ergründen, wieso wir im Quali-Trimm so viel Zeit verlieren, aber im Rennen ein recht gutes Auto haben. Und zwar ein erheblich besseres als in den Dauerläufen im Training.»

Das Einhalten der Pistengrenzen ist eines der heissesten Themen nach dem Saisonbeginn. Im Qualifying war die Sachlage klar: Wer es etwa in Kurve 4 übertreibt und mit allen vier Rädern neben die Bahn gerät, dem wird die Zeit gestrichen und basta.

Im Rennen war zu sehen, wie einige Piloten die Ideallinie in Kurve 4 sehr, sagen wir freigiebig auslegen, auf einmal aber schien es eine Warnung der Rennleitung zu geben, die Mercedes an Lewis Hamilton weitergab. Der maulte am Funk: «Aber ich fahre doch schon die ganze Zeit so.» Womit sich der Engländer einen nicht unerheblichen Zeitvorteil gesichert hatte.

Als Max Verstappen dann Hamilton attackierte und sein Auto in Kurve 4 zu weit nach aussen getragen wurde, musste der Niederländer die Position zurückgeben.

Toto Wolff gibt zu: «Ich bin verwirrt. Denn vor dem Rennen hiess es, es würde keine Strafen geben, wenn man den Wagen in Kurve 4 hinaustragen lässt. Dann auf einmal im WM-Lauf kam die Mitteilung – wenn das weiter getan würde, werde das als Gewinnen eines unerlaubten Vorteils angesehen und geahndet. Wir haben das mit der Rennleitung diskutiert, mussten uns aber beugen. Wir haben da natürlich nicht das letzte Wort. Doch letztlich war es so, dass diese Entscheidung uns den Sieg gebracht hat. Weil Max die Position nach seiner Attacke zurückgeben musste. Ich finde: Wir brauchen da künftig klare Ansagen und nicht einen Roman von Shakespeare.»

Fazit von Toto Wolff: «Red Bull Racing war in den vergangenen Jahren zu Beginn der Saison nicht das stärkste Team, und in Bahrain haben sie sich oft schwergetan. Jetzt haben sie das beste Auto. Ich bin überzeugt, es wird für uns sehr schwierig werden, sie über eine ganze Saison niederzuringen.»

Bahrain-GP, Sakhir

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32:03,897 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +0,745 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +37,383
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +46,466
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,047
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +59,090
07. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:06,004 min
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:07,100
09. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:25,692
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:26,713
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:28,864
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi.. 12.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 12.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 12.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE