Sebastian Vettel: Nur noch Nummer 2 von Aston Martin?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

​Auch in Portugal zieht Sebastian Vettel bei Aston Martin den Kürzeren gegen Lance Stroll. Der Heppenheimer sagt, wie er zulegen kann, meint aber: «Lance fährt hier eine etwas anderes Spezifikation als ich.»

Der frühere Formel-1-Fahrer Paul Di Resta wittert: «Die Leistungen von Sebastian Vettel sind kein Ausrutscher, sondern das ist vielmehr ein Trend. Er fuhr im vergangenen Jahr Charles Leclerc her, und er fährt jetzt Lance Stroll hinterher.» Der Schotte spricht bereits vom Karriere-Ende Vettels und mutmasst, wer wohl 2022 für den vierfachen Formel-1-Champion im Aston Martin sitzen könnte – ungeachtet der Tatsache, dass der 53fache GP-Sieger Vettel für mehrere Jahre unterzeichnet hat.

Aber nach zwei punktelosen ersten Saisonrennen von Sebastian (was erstmals seit 2009 vorgekommen ist) sieht Vettel auch in den ersten beiden Trainings im Autódromo Internacional do Algarve bei Portimão bislang kein Land. Rang 16 im ersten Training, eine gute halbe Sekunde hinter Stroll (Elfter); Platz 15 im zweiten Training, bei ungefähr gleichem Rückstand auf den Kanadier, der dieses Mal Neuntschnellster ist. Vielleicht erklären diese Worte von Vettel den Rückstand: «Lance fährt hier eine etwas andere Spezifikation. Ich hoffe, dass er damit Fortschritte machen kann.»

Seb über sein Trainingstag: «Die Verhältnisse waren tückisch, weil es stark gewindet hat. Bei solchen Bedingungen ist es besonders schwierig, eine gute Runde zusammen zu bekommen.»

Daher kann von einer Erhöhung des Wohlfühlfaktors von Vettel im Auto noch keine Rede sein: «Wenn es so windig ist, dann ist alles schwierig, ich musste noch mehr mit dem Wagen kämpfen als sonst. In den Dauerläufen fühlte sich der Wagen besser an als auf eine schnelle Runde. Aber wir können erheblich zulegen. Wir müssen es nur schaffen, alles auf den Punkt zu bringen.»

«Das Auto macht noch nicht das, was ich mir vorstelle. Klar bin ich damit nicht zufrieden. Ich weiss, dass wir schneller fahren können.»

Seinen Humor hat Vettel zum Glück noch nicht verloren. Als er für einen Boxenhalt bei McLaren stehenblieb, kicherte Sebastian am Funk: «Tut mir leid, das musste ja mal irgendwann passieren. Ich habe mich noch gewundert, wieso niemand bereit stand.»

McLaren nahm das Ganze mit feiner Ironie, das Team twitterte: «Seb, bleibst du auch zum Abendessen?»

Vettel hatte bei jener Box angehalten, wo am Portugal-GP-Wochenende 2020 Ferrari untergebracht war.

2. Training, Portimão

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:19,837 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:19,980
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:20,181
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:20,197
05. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:20,220
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:20,235
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:20,360
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:20,418
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:20,427
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:20,516
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:20,558
12. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:20,757
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:20,976
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:21,053
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:21,074
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:21,225
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:21,238
17. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:21,537
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:21,855
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:22,638

1. Training, Portimão

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:19,648 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:19,673
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:19,846
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:19,884
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:19,967
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:20,444
07. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:20,529
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:20,635
09. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:20,680
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:20,800
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:20,894
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:20,995
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:21,090
14. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:21,303
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:21,381
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:21,405
17. Callum Ilott (GB), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:21,806
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:21,939
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:22,293
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:24,224

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 25.06., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 25.06., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 25.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 04:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Fr.. 25.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 05:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
3DE