Sebastian Vettel (Aston Martin): Der Wurm muss raus

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

​Nach zwei WM-Läufen 2021 steht Sebastian Vettel als punkteloser WM-17. da – im Auto ist der Wurm drin, und der Deutsche ist langsamer als sein Aston Martin-Stallgefährte Lance Stroll.

Es ist der Wurm drin bei Aston Martin und Sebastian Vettel. Seit den Wintertests in Bahrain steht die Teamfarbe Grün für die Hoffnung, dass es bald besser laufen möge. Der vierfache Formel-1-Champion Vettel kam bei den dreitägigen Tests in Bahrain kaum zu Fahren, es folgte ein komplett vermurkster Saisonstart in Bahrain mit einem enttäuschenden 15. Platz.

In Imola spürte Vettel sein Auto besser, aber Startplatz 13 war jetzt auch nicht das Gelbe vom Ei. Zudem konnte Vettel von dieser Position gar nicht profitieren, weil vor dem Start die Bremsen überhitzten und sogar Feuer fingen. Vettel startete aus der Boxengasse, kurz vor Schluss wurde er wegen eines dahinsiechenden Getriebes aus dem Rennen genommen, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber noch als 15. gewertet.

Vettels kanadischer Stallgefährte Lance Stroll wurde in Bahrain Zehnter (in der letzten Rennrunde von AlphaTauri-Neuling Yuki Tsunoda überrumpelt), in Imola kreuzte Lance als Siebter die Ziellinie, rückte aber wegen einer Fünfsekundenstrafe (unerlaubtes Abkürzen im Duell mit Gasly) auf Rang 8 zurück.

«Grundsätzlich war ich in Imola mit dem Auto glücklicher als in Bahrain. Ich spüre den Wagen besser, und das kommt schlicht durch mehr Kilometer. Wie das Rennen in Italien dann abgelaufen ist, das war einfach Pech. Ich brauche in Portugal ein sauberes Wochenende, also Trainings und einen Grand Prix ohne Schwierigkeiten.»

In Silverstone werden wir erstmals ein so genanntes Sprint-Qualifying erleben, als ein Sprintrennen am Samstag. Seb: «Das Wochenende wird intensiver, du hast weniger Zeit für die Abstimmung. Aber das wird für alle gleich sein. Wir müssen mal sehen, wie das läuft, und wenn die Leute dieses Format mögen, dann wieso nicht?»

Schläft Seb eigentlich ruhig im Wissen, dass 2021 ohnehin ein Übergangsjahr und dass Aston Martin für ihn ein langfristiges Projekt ist? Seb: «Du versuchst immer, dein Bestes zu geben. Ich finde einfach, dass die ersten beiden Wochenenden nicht gezeigt haben, was Fahrzeug und Fahrer leisten können. Ich will zeigen, dass wir mehr können und bin selber gespannt zu erleben, was wir in dieser Saison alles erreichen können.»

Imola-GP, Italien

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:35:15,117 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +22,000 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +23,702
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +25,579
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +27,036
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +51,220
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +52,818
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +56,909
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:05,704 min
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:06,561
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:07,151
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:13,184
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:34,773
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +2 Runden*
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
* ausgeschieden, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
Out
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Crash
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Crash
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, Crash

WM-Stand nach 2 von 23 Rennen

Fahrer
01. Hamilton 44 Punkte
02. Verstappen 43
03. Norris 27
04. Leclerc 20
05. Bottas 16
06. Sainz 14
07. Ricciardo 14
08. Pérez 10
09. Stroll 5
10. Gasly 6
11. Tsunoda 2
12. Ocon 2
13. Alonso 1
14. Räikkönen 0
15. Giovinazzi 0
16. Russell 0
17. Vettel 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Konstrukteure
01. Mercedes 60
02. Red Bull Racing 53
03. McLaren 41
04. Ferrari 34
05. AlphaTauri 8
06. Aston Martin 5
07. Alpine 3
08. Alfa Romeo 0
09. Williams 0
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 23:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 25.06., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 25.06., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 25.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 04:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Fr.. 25.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE