McLaren mit Gulf-Lackierung: Einmalige Gelegenheit

Von Mathias Brunner
​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wann sehen wir die coole Gulf-Lackierung der McLaren von Daniel Ricciardo und Lando Norris wieder? Teamchef Andreas Seidl gibt Antwort.

McLaren gelang vor dem Monaco-GP-Wochenende ein echter Coup: Die Formel-1-Boliden von Daniel Ricciardo und Lando Norris traten in Gulf-Lackierung an, in dieser Kombination aus Taubenblau und Orange, welche mithalf, Sportwagen wie den Ford GT40 oder Porsche 917 zu Legenden zu machen. Gulf war auch jahrelanger treuer Partner von Bruce McLaren in der Formel 1 und in der CanAm-Serie.

Die Reaktion der meisten Fans auf die Aktion von McLaren war positiv, und der Australier Daniel Ricciardo sprach vielen von ihnen aus dem Herzen, als er angesichts der Monaco-Lackierung sagte: «Ist das jetzt sau-cool oder was? Das ist das schönste Auto in der Startaufstellung, mit Abstand.»

Das findet auch unsere Leserin Jasmin Keller aus Gebenstorf. Sie möchte wissen: «Die Lackierung der McLaren-Renner in Monte Carlo war einfach nur der Hammer. Und als Sahnehäubchen errang Lando Norris auch noch einen Podestplatz! Wann wird diese Lackierung erneut verwendet?»

Diese Frage ist McLaren-Teamchef Andreas Seidl in Monte Carlo gestellt worden. Der Passauer sagt dazu: «Wir haben von Anfang an klargemacht – das soll eine einmalige Sache sein. Wir wollten diese ikonischen Farben bei einem ikonischen Rennen an den Start bringen, um die langjährige Partnerschaft zwischen McLaren und Gulf zu feiern. Über Monaco hinaus ist nichts in Planung.»

McLaren schliesst sich damit an eine langjährige Tradition an, wonach Formel-1-Teams einmal im Jahr mit einer Sonderlackierung fahren: 2020 war die Reihe beispielsweise an Ferrari – beim 1000. Formel-1-WM-Lauf, passenderweise auf der Ferrari-eigenen Rennstrecke von Mugello, fuhren Charles Leclerc und Sebastian Vettel Ferrari in jenem Burgunder-Rot, mit dem Ferrari schon 1950 angetreten war.

Mercedes war 2019 an der Reihe: Zu Ehren von 125 Jahren Motorsport trug die ganze Rennmannschaft Kleider von anno dazumal, der Rennwagen ging von Weiss an der Vorderachse über zum gewohnten Silberpfeil hinten.

Gerade in Monaco hat beispielsweise Red Bull Racing Werbung gemacht für Filme der Star Wars-Reihe oder für einen Superman-Streifen und die Autos entsprechend bemalt.

Aber schon früher wurde Rennwagen in anderen Farben als üblich an den Start gebracht: Enzo Ferrari liess seine Autos ungewohnt in Blau und Weiss antreten. Diese tolle Story lesen Sie hier.

Noch häufiger als bei Rennen tauchen die Rennställe bei Tests mit anderslackierten Wagen auf. Die besten Designs finden Sie hier.

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:56,820 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 9,114 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 22,117
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 23,963
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 51,115
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 54,045
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:06,361 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Antriebswelle gebrochen *
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Radmutter
* nicht zum Rennen gestartet

WM-Stand nach 5 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 105 Punkte
2. Hamilton 101
3. Norris 56
4. Bottas 47
5. Pérez 44
6. Leclerc 40
7. Sainz 38
8. Ricciardo 24
9. Gasly 16
10. Ocon 12
11. Vettel 10
12. Stroll 9
13. Alonso 5
14. Tsunoda 2
15. Giovinazzi 1
16. Räikkönen 0
17. Russell 0
18. Latifi 0
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Konstrukteure
1. Red Bull Racing 149
2. Mercedes 148
3. McLaren 80
4. Ferrari 78
5. Aston Martin 19
6. AlphaTauri 18
7. Alpine 17
8. Alfa Romeo 1
9. Williams 0
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
4