Daniel Ricciardo nach Monza-Sieg: «Wurde auch Zeit!»

Von Mathias Brunner
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Sensationeller McLaren-Doppelsieg beim Grossen Preis von Italien im 1808 erbauten Parco di Monza, mit Daniel Ricciardo vor Lando Norris. Der Australier ist nach seinem neunten GP-Sieg völlig aus dem Häuschen.

Wer hätte das vor diesem Rennen gedacht? McLaren feiert im Parco di Monza einen unfassbaren Doppelsieg, der erste GP-Sieg des zweitältesten Formel-1-Rennstalls seit Interlagos 2012 (vor 171 Rennen), damals mit Jenson Button, der erste Doppelsieg seit Kanada 2010 (damals mit Lewis Hamilton vor Jenson Button), das ist 220 WM-Läufe her!

Unter den Augen der McLaren-Legende Emerson Fittipaldi machten der Australier Ricciardo und der Engländer Norris alles richtig. Es ergab sich eine Chance, und die beiden griffen mit vollen Händen zu. Hier die ersten Stimmen.

Daniel Ricciardo (McLaren/1.)
«Darf ich fluchen? Nein? Nun, dann sage ich halt – WURDE ABER AUCH ZEIT! Oh, wow, ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Klar war es schön, beim Start gleich in Führung zu gehen, aber das war keine Garantie, auch vorne zu bleiben. Und dann stehen wir nicht nur auf dem Podest, wir gewinnen nicht nur seit so vielen Jahren, wir feiern auch noch einen Doppelsieg! Wie verrückt ist das denn?»

«Irgendetwas hat Klick gemacht in der Sommerpause, ich bin gelöster aus den Formel-1-Ferien gekommen, endlich spüre ich den Wagen so wie es sein sollte. Auch als ich am Freitag hierher kam, spürte ich – das könnte ein gutes Wochenende werden.» Ricciardo richtet sich dann auf Italienisch an die Fans: «Ich weiss, dass Ihr lieber einen Fahrer von Ferrari auf dem Podest sehen würdet. Aber ich hoffe, ein Mann mit einem italienischen Namen taugt auch etwas.» Dafür gibt es von der Menge rauschenden Applaus!

Lando Norris (McLaren/2.)
«Das ist ein grosser Moment für McLaren. Danke an alle Fans, die uns über die Jahre die Treue gehalten habe, was für ein Wochenende! Ich bin jetzt seit mehreren Jahren bei McLaren, aber das ist der schönste Moment. Das ist ein Riesenschritt für McLaren, ich könnte für alle im Team nicht glücklicher sein. Klar liebäugelte ich selber mit dem Sieg. Aber ich bin noch viele Jahre hier, meine Zeit kommt noch.»

Valtteri Bottas (Mercedes/3.)
«Von so weit hinten nach vorne zu fahren, das ist ein tolles Gefühl. Ich habe das Maximum herausgeholt.» Zum Crash von Verstappen und Hamilton sagt der Finne: «Ich sehe die Szene jetzt zum ersten Mal, ich würde sagen – das war Pech.»

Grand Prix von Italien

01. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes
02. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault
09. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari
14. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo C41-Ferrari
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari
Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, Crash
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Crash
Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda

WM-Stand nach 14 von 21 Rennen

Fahrer 
1. Verstappen 226,5 Punkte
2. Hamilton 221,5 
3. 
Bottas 141
4. Norris 132
5. Pérez 118
6. Leclerc 104
7. Sainz 97,5
8. Ricciardo 83
9. Gasly 66
10. Alonso 50
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 15
16. Latifi 7
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 362,5
2. Red Bull Racing 344,5
3. McLaren 215
5. Ferrari 201.5
5. Alpine 95
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 22
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2