George Russell (Pole): «Ein unglaublicher Tag»

Von Vanessa Georgoulas
George Russell eroberte in Ungarn seine erste Pole

George Russell eroberte in Ungarn seine erste Pole

Mercedes-Star George Russell durfte nach dem Qualifying auf dem Hungaroring seine erste GP-Pole bejubeln. Hinter dem jungen Briten reihten sich Carlos Sainz und Charles Leclerc ein.

Zum Start des Qualifyings auf dem Hungaroring durften die GP-Stars bei 22,3 Grad Celsius Aussen- und 30,4 Grad Streckentemperatur auf den Slicks ausrücken, nachdem das dritte freie Training davor noch vom Regen bestimmt worden war. Der Erste, der einen gezeitete Runde drehte, war Kevin Magnussen, sein Haas-Teamkollege Mick Schumacher war der Erste, dem eine Rundenzeit gestrichen wurde, weil er in der fünften Kurve neben der Bahn war.

Nach den ersten 5 Minuten führte Verstappen die Zeitenliste mit 1:19,020 min an allerdings hatten fünf Piloten noch keine gezeitete Runde gedreht, und zu diesem Quintett gehörten auch die beiden Ferrari-Piloten, die in den freien Trainings am Freitag noch den Ton angegeben hatten.

Im dritten Training am Samstagmorgen hatte Nicholas Latifi von der Tatsache profitiert, dass sich die Streckenverhältnisse am Ende sehr schnell besserten. Der Kanadier fuhr ganz zum Schluss die schnellste Runde. Zuvor hatte Sebastian Vettel für eine Zwangspause gesorgt, weil er seinen Aston Martin-Renner in die Reifenstapel gesetzt hatte.

Entsprechend viel hatten seine Mechaniker vor dem Qualifying zu tun, und der vierfache Weltmeister begeisterte die eigene Mannschaft und alle Zuschauer, weil er bei den Reparaturarbeiten mithalf. Der Heppenheimer belegte nach dem ersten Q1-Versuch aber nur den 19. Platz. Davon liess er sich nicht entmutigen und verbesserte sich kurz darauf auf die zwölfte Position.

Sein Landsmann Schumacher unternahm in der vierten Kurve noch einen Ausflug, bevor er sich hinter seinem Teamkollegen Kevin Magnussen auf Platz 10 einreihte – mit nur neun Tausendsteln Rückstand. Das war insofern erstaunlich, als dass der Däne im Gegensatz zum Deutschen mit dem Update des Haas-Teams unterwegs war.

Frühes Aus von Sebastian Vettel

An der Spitze gab es die nächste Überraschung, denn Lewis Hamilton und George Russell belegten die ersten beiden Positionen vor Carlos Sainz und Max Verstappen. Weniger gut lief es für Yuki Tsunoda (Platz 16), Alex Albon (P17), Sebastian Vettel (P18), Pierre Gasly (P19) und Latifi (P20), die alle zur ersten Verlierergruppe gehörten. Gasly wurde eine Rundenzeit für einen Ausritt in der 5. Kurve gestrichen, Latifi leistete sich in der letzten Kurve einen kostspieligen Fehler.

Im zweiten Qualifying-Segment machten die Haas-Piloten den Anfang, bekamen aber bald Gesellschaft und es dauerte nicht lange, bis auch im Q2 die erste Rundenzeit gestrichen wurde: Sergio Pérez wurde zunächst ein Ausritt in Kurve 13 zum Verhängnis, bevor die Rennleitung meldete, dass die Runde des Mexikaners nun doch zählte.

Am Ende gehörte der 32-Jährige aus Guadalajara dennoch als Elfter zur zweiten Gruppe der Ausgeschiedenen, zusammen mit Guanyu Zhou (P12), Magnussen (P13), Lance Stroll (P14) und Schumacher (P15). Sehr viel besser lief es für seinen Red Bull Racing-Teamkollegen Verstappen, der die Zeitenliste bereits nach dem ersten Versuch mit 1:17,702 min anführte.

Im Q3 setzte sich erst Charles Leclerc an die Spitze, von der er aber gleich wieder von Sainz mit 1:18,434 min verdrängt wurde. Russell schob sich kurz darauf zwischen das Ferrari-Duo auf den zweiten Platz, sodass Leclerc auf den dritten Platz rutschte. Hamilton, Fernando Alonso, Lando Norris, Verstappen, Esteban Ocon, Valtteri Bottas und Daniel Ricciardo folgten nach dem ersten schnellen Q3-Versuch auf den weiteren Top-10-Positionen.

Knapp 2 Minuten vor dem Ende des Qualifyings funkte Verstappen, dass er keine Power habe. Das Team wies ihn an, ein paar Einstellungen zu verändern, doch der Niederländer funkte: «Nichts funktioniert.» Am Ende musste er sich mit dem zehnten Platz begnügen. Die Pole sicherte sich George Russell mit seiner Rundenzeit von 1:17,377 min.

Die Ferrari-Stars Sainz und Leclerc reihten sich hinter dem 24-Jährigen ein, dahinter folgten Norris, Ocon, Alonso, Hamilton, Bottas, Ricciardo und Verstappen. Leclerc erklärte nach getaner Arbeit: «Heute war kein guter Tag, ich hatte Mühe, die Reifen ins richtige Arbeitsfenster zu bringen, und eine gute Runde zusammenzubekommen. Das werden wir uns ansehen.»

Sainz sagte: «Ich hatte diesmal das Gefühl, dass ich das Tempo für die Pole hatte, aber im letzten Sektor hatte ich ein paar Schnitzer, deshalb hat es nicht geklappt. Gratulation an George, der eine wirklich gute Runde hinbekommen hat.»

Polesetter George Russell, der zum ersten Mal im Formel-1-Qualifying triumphiert hat, sagte: «Ich bin überglücklich, Als ich die Runde beendet habe, sah ich, dass ich auf dem ersten Platz lag, und das war ein unglaubliches Gefühl. Wir werden uns anschauen, woher das kam. Aber die Punkte gibt es erst im Rennen. Wir werden natürlich alles geben, und das ist auf jeden Fall ein ganz spezieller Tag.»

Qualifying, Hungaroring

01. George Russell (GB), Mercedes, 1:17,377 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:17,421
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:17,567
04. Lando Norris (GB), McLaren, 1:17,769
05. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:18,018
06. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:18,078
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:18,142
08. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:18,157
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:18,379
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:18,823
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:18,516
12. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:18,573
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:18,825
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:19,137
15. Mick Schumacher (D), Haas, 1:19,202
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:19,240
17. Alexander Albon (T), Williams, 1:19,256
18. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:19,273
19. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:19,527
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:19,570

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3